Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gotthold Ephraim Lessings »Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück« im Schauspielhaus MagdeburgGotthold Ephraim Lessings »Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück« im...Gotthold Ephraim...

Gotthold Ephraim Lessings »Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück« im Schauspielhaus Magdeburg

Premiere am Samstag, 5. Dezember 2015 um 19.30 Uhr. -----

Der Siebenjährige Krieg ist vorbei, Major von Tellheim verwundet, unehrenhaft und mittellos aus dem Militärdienst entlassen. In einem Berliner Wirtshaus harrt er der Dinge, die sich in seiner Angelegenheit noch entwickeln mögen. Dort begegnet er seiner Verlobten Minna von Barnhelm, die auf der Suche nach ihm ist.

Als Tellheim seine Verlobung lösen will, da er sich ihrer nicht mehr als würdig empfindet, fasst die wohlhabende und spielfreudige Minna einen Entschluss: Mittels einer Lektion will sie Tellheim zurückgewinnen, ihn zurück ins Leben holen und die Liebe über die Ehre und das Geld siegen lassen.

 

Ein Spiel um Liebe und Ehre. - Gotthold Ephraim Lessings Schauspiel »Minna von Barnhelm« feierte bereits nach seiner Uraufführung 1767 große Erfolge und ist auch heute noch als eines der am häufigsten gespielten Stücke auf deutschen Theaterbühnen zu sehen. Gründe hierfür lassen sich nicht nur in der komödiantisch-präzisen Sprache, sondern auch in der Handlung suchen, die auf der einen Seite so eindeutig wirkt, sich jedoch bei genauerem Hinsehen als widersinnig und undurchsichtig entpuppt.

 

Lessing versetzt seine Figuren in eine Situation, in der nicht der Krieg das Problem zu sein scheint, sondern die Abwesenheit des Krieges. Die Schlacht verlagert sich in Sprachduelle, zu denen sich die Protagonisten gegenseitig herausfordern. Lessing gibt seinen Charakteren alles Menschliche mit auf diesen Weg. Sie sind eitel und schwach, streben nach dem Guten aber verletzen dennoch ihr Gegenüber mit ihrem Egoismus oder ihrem übertriebenen Ehrgefühl. Der Autor baut einen genialen Clou in das Geschehen ein: Tellheims Prozess ist längst günstig ausgegangen: dennoch beharrt er auf seinem übermäßig ehrhaften Verhalten. Durch ihre List spiegelt Minna Tellheims Starrköpfigkeit.

 

Die Regisseurin Bettina Bruinier, die nach Arbeiten unter anderem am Münchner Volkstheater, dem Schauspiel Frankfurt, dem Staatsschauspiel Dresden und dem Staatstheater Nürnberg erstmals in Magdeburg inszeniert, und ihre Ausstatterin Mareile Krettek verorten Lessings Figuren in einem surrealen Ambiente: Die Wirtshausbar wird so zu einem Zwischenraum zwischen Leben und Tod. In der Rolle der Minna wird erstmals der Neuzugang im Ensemble, Sybille Weiser, zu erleben sein.

 

Regie Bettina Bruinier

Ausstattung Mareile Krettek

Dramaturgie Julia Figdor

Major von Tellheim Raimund Widra

 

Minna von Barnhelm Sybille Weiser

Franziska, ihr Mädchen Marie Ulbricht

Just, Bedienter des Majors/Riccaut de la Marlinière Raphael Gehrmann

Paul Werner, gewesener Wachtmeister des Majors Konstantin Marsch

Der Wirt Sebastian Reck

 

Weitere Vorstellungen: Fr. 11. 12. /Sa. 26. 12. 2015/Sa. 2. 1./Fr. 29. 1. 2016, jeweils 19.30 Uhr im Schauspielhaus/Bühne. Die Termine für die Folgevorstellungen werden auf der Homepage ergänzt

 

Karten: 17 €/erm. 9€ Reservierung und Kauf an der Theaterkasse: 0391 – 40 490 490 oder online: www.theater-magdeburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑