Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gounods "Faust" in WürzburgGounods "Faust" in WürzburgGounods "Faust" in...

Gounods "Faust" in Würzburg

Premiere: 11. Februar 2006 | 19: 30 Uhr | Mainfranken Theater Würzburg

Musikalische Leitung: Evan Christ

Regie: Hermann Schneider

 

Mitte Februar 2005 hat ein südkoreanisches Forscherteam bekannt gegeben, dass es ihm gelungen sei, menschliche Embryonen zu klonen, um daraus Stammzellen zu gewinnen. Zwar ist mittlerweile bekannt, dass der südkoreanische Wissenschaftler Hwang Woo Suk seine Bahn brechende Studie nach Erkenntnis seiner Universität komplett gefälscht hat, dennoch entfachte die Meldung die aktuellen Wissenschaftsdebatten aufs Neue.

 

Ein zeitloser Wissenschaftsmythos ist die Geschichte um den Gelehrten Johannes Faust, der in einem Pakt mit dem Teufel seine Jugend wiedererlangt und dafür seine Seele verkauft. Faust ist aber auch der Innbegriff des ewig drängenden Forschers, der in seiner intellektuellen Hybris keine Grenzen kennt. Vor allem dieser Aspekt bietet den zeitgenössischen Bezug, der den Faust Stoff auch in seiner musikalischen Umsetzung von Charles Gounod so aktuell macht. Gleich einem James Bond als „Held der modernen Welt“, scheint es für ihn in seinem Fortschrittstreben keinerlei Grenzen zu geben, besitzt er im Namen der Wissenschaft die Lizenz zu töten. Am Ende ist die Grenze des „Faustischen“ erreicht. Mephistopheles bleibt als Fausts böses alter ego, als seine Schöpfung in der Welt. Gemeinsam mit Margarete, als Verkörperung der vergewaltigten Seele, stellen sie die Extrempole menschlicher Existenz dar.

 

Mit „Faust“ gelang Charles Gounod eine der erfolgreichen Opern des 19. Jahrhunderts. Sie besticht durch ihre Theaterwirksamkeit, das geschickte Libretto und die unvergesslichen Melodien. Der Musik kommt gleichsam eine sehnsuchtsvolle und erlösende Funktion zu in einer fürchterlichen und hoffnungslosen Welt. Gounod war bei der Uraufführung 1859 bereits 41 Jahre alt und ein etablierter Komponist sakraler und instrumentaler Werke. Aber erst mit „Faust“ kam der Erfolg als Opernkomponist.

 

Regisseur Hermann Schneider ist seit der Spielzeit 2004/2005 Intendant des Mainfranken Theaters. Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie, Musik- und Theaterwissenschaften debütierte er als Opernregisseur 1990 am Stadttheater Aachen. Bis heute führte er in über 40 Inszenierungen an verschiedenen Opernhäusern in Deutschland, Wien und London Regie. Lehraufträge brachten ihn an die Musikhochschulen Köln, Aachen und Düsseldorf, er war Leiter des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf/Duisburg, kommissarischer Intendant des Stadttheaters Eisenach und Leiter der Opernschule der Hochschule Franz Liszt in Weimar.

In der letzten Spielzeit inszenierte er in Würzburg Verdis „Rigoletto“. Neben Gounods „Faust“ übernahm er in dieser Spielzeit auch die Regie in Peter Shaffers „Amadeus“.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑