Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Haie küsst man nicht", Ein-Personen-Komödie von Stefanie Stroebele, Theater Pforzheim"Haie küsst man nicht", Ein-Personen-Komödie von Stefanie Stroebele, Theater..."Haie küsst man nicht",...

"Haie küsst man nicht", Ein-Personen-Komödie von Stefanie Stroebele, Theater Pforzheim

Premiere am Montag, 7. Juni 2010, 20 Uhr, Foyer

 

Der einfache Ausruf "Achtung Haie" genügt, um Eva Liebling in helle Aufregung zu versetzen. Selbst wenn sie sich nur im seichten Wasser eines Baggersees befindet.

 

Allein der Gedanke an Haie lässt sie in Panik ausbrechen und davonlaufen. Doch die Haie sind nicht Evas einziges Problem: So muss sie an ihrem Geburtstag, als sie doch eigentlich den Heiratsantrag ihres Freundes erwartet, eben diesen in den Armen einer anderen Frau entdecken.

 

Tief gekränkt und Wut entbrannt stürmt sie von ihrer eigenen Geburtstagsfeier davon und schließt sich Rache schwörend im Kindergarten ein. Dort schwelgt sie in Erinnerungen an schöne Zeiten und peinliche Momente: Wie sie etwa ihren geliebten Mann kennenlernte, als sie ihn, wie sollte es anders sein, auf der Flucht vor einem Hai umrannte. Diese Begegnung stand nicht nur am Anfang ihrer Beziehung sondern wurde auch zum Start eines umfangreichen Programms, mit dem Eva ihre Haiphobie abzulegen versuchte. Und ob es dabei wirklich so wichtig ist, Haie nicht zu küssen, wird sich bis zum überraschenden Happy-End noch zeigen.

 

Inszenierung: Markus Löchner

 

Es spielt Ines Buchmann

 

Weitere Vor­stellungen finden am Montag, 21. und Mittwoch, 23. Juni, jeweils um 20 Uhr, statt. Karten für "Haie küsst man nicht" kosten 7,70 Euro (ermäßigt 4 Euro) und sind an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter 0 72 31-39 24 40 erhältlich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑