Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HAIR - The American Tribal Love Rock-Musical - Mecklenburgisches Staatstheater SchwerinHAIR - The American Tribal Love Rock-Musical - Mecklenburgisches...HAIR - The American...

HAIR - The American Tribal Love Rock-Musical - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere 9. Februar 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

„Hair“ steht für Liebe, Protest und Friedensbewegung, für sex, drugs & rock’n roll. „Ich bin reich, weil ich leb”, singt der charismatische Berger darin und meint einen Reichtum, der mehr mit Glück als Geld zu tun hat: pure Sinnes- und Lebensfreude!

Eine Gruppe junger Leute empört sich gegen das „Establishment“, gegen althergebrachte Regeln und Moralvorstellungen. Zwei Freunde befinden sich unter „diesen langhaarigen Hippies“: der etwas naive Neuankömmling Claude Bukowski und der selbstbewusste Freigeist und Rebell George Berger. Beide haben eine neue Lebensform für sich entdeckt, geprägt von Gewaltlosigkeit und freier Liebe. Sie hoffen auf ein neues Zeitalter im Zeichen des Wassermanns – wir erinnern den psychedelischen Hit „Aquarius“ -, in dem Werte wie Freiheit und Wahrheit höchste Bedeutung haben. Zusammen mit der jungen, schönen Shila und ihren Freunden leben sie lustvoll in den Tag hinein…

 

Let the sunshine in! Neben großartigen Hits, Tanzeinlagen und Wahnsinnstrips steckt auch Brennstoff in dem Musical, das seit Jahrzehnten weltweit erfolgreich gespielt wird und nun nach Schwerin kommt. Denn all das findet in der Broadway-Fassung vor dem Hintergrund des Vietnamkriegs statt. Ein Krieg, so heißt es im Stück, in dem „die Weißen die Schwarzen in den Kampf schicken gegen die Gelben, um das Land zu verteidigen, das sie den Roten gestohlen haben.“ Gegen diesen Krieg lehnt sich die junge Generation auf. Als Claude seinen Einberufungsbefehl bekommt, ist er hin- und hergerissen zwischen elterlichem Patriotismus und seinen neuen pazifistischen Idealen: Will er den Kriegsdienst verweigern und den Einberufungsbefehl wie seine Freunde verbrennen und nimmt damit eine Gefängnisstrafe und gesellschaftliche Ächtung in Kauf? Letztlich wird Claude sich der militärischen Autorität unterwerfen und nach Vietnam gehen…

 

Die Schweriner Inszenierung wechselt – über vierzig Jahre nach der Uraufführung am New Yorker Broadway – spielerisch leicht zwischen kurzgeschorener Soldaten-Einheit im Auslandseinsatz und haariger Hippie-Clique hin und her. Und es bleibt nur noch zu zitieren: „Wirf den Stress ab, du bist reif / für dein eignes Hippie Life.“

 

Buch und Texte von Gerome Ragni und James Rado, Musik von Galt MacDermot

 

Musikalische Leitung: Thomas Möckel

Inszenierung: Ralph Reichel,

Bühne und Kostüme: Claudia Charlotte Burchard

 

Darsteller:

Berger Özgür Platte

Woof Marcel Rodriguez

Hud Amadeus Köhli

Claude Florian Anderer

Jeanie Jana Kühn

Dionne Isa Weiß

Sheila Sonja Isemer

Suzannah (und Reporter 1) Brit Claudia Dehler

Steve (und Reporter 2) Bernhard Meindl

Linda (Stamm) Huds Frau Anja Werner (und Kind Statisterie)

Crissy Hsin-Han Chang

General Riefenstahl (Vater, Professor) Andreas Lembcke

Adjutant Hubert (Mutter u.a.) Christoph Bornmüller

Onkel Sam Klaus Bieligk

Leata / Krankenschwester für Onkel Sam Lucie Teisingerova

UN-Tanzensemble Ballettensemble

UN-Blauhelm-Militärorchester Möckel-Allstar-Band

Statisterie

 

 

Weitere Vorstellungen: am 10., 11. und 14. – 18. Februar 2012 jeweils um 19.30 Uhr sowie am 12. und 19. Februar 2012 jeweils um 18 Uhr im Großen Haus

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑