Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Falladas „Der Trinker“ in GeraHans Falladas „Der Trinker“ in GeraHans Falladas „Der...

Hans Falladas „Der Trinker“ in Gera

Premiere ist am 30. November 2007 um 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt

 

Der Kaufmann Erwin Sommer verheimlicht seiner, nach vierzehn Jahren Ehe entfremdeten Frau Magda, dass er mit seinem Geschäft aus Nachlässigkeit in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist.

In dieser Krise entdeckt er für sich die verführerische Wirkung des Alkohols. Schnell gerät er in die Spirale der Sucht und des sozialen Abstiegs, vom Gefängnisaufenthalt über Entmündigung bis zur Einweisung in eine Heilanstalt. Dort begegnet er der Krankenschwester Elisabeth und durchlebt mit ihr nochmals die Etappen seiner Abhängigkeit. Auf sie projiziert er die Bilder seiner Ehefrau Magda und der Kellnerin Elinor. Während Elinor zur Begleiterin berauschender Stunden wird, sieht er in der ehrgeizigen Magda mehr und mehr die Feindin, die er im Rausch hassen kann.

 

Vor 60 Jahren, am 5. Februar 1947, verstarb Rudolf Ditzen alias Hans Fallada an den Folgen eines Rückfalls in seine Drogensucht. Seit seiner Jugend kämpfte Fallada gegen die Abhängigkeit von Alkohol, Morphium, Kokain und Medikamenten. Neben mehreren Aufenthalten in Entzugskliniken, unter anderem auch in Tannenfeld, kam er zweimal wegen Unterschlagungsdelikten vor Gericht. Aus der Haft entlassen, arbeitet er mehrere Jahre beim Neumünsterer Generalanzeiger. 1931 feierte er mit „Bauern, Bonzen und Bomben“ seinen ersten Erfolg als Schriftsteller. Sein 1932 veröffentlichter Roman „Kleiner Mann, was nun?“ brachte ihm internationale Berühmtheit. Nacht der Machtübernahme Adolf Hitlers zog sich Fallada weitestgehend aus dem öffentlichen Leben zurück. Abgeschieden widmete er sich seiner Arbeit als Schriftsteller. 1944 schoss er während eines Streites mit seiner Exfrau Anna Ditzen mit einer Pistole in den Tisch. Wegen Totschlagsversuch angeklagt wurde er als nicht zurechnungsfähiger Trinker in die Neustrelitzer Landesanstalt eingewiesen. Dort verbrachte er dreieinhalb Monate, in denen das Manuskript seines Romans „Der Trinker“ entstand. Posthum wurde der Trinker im Jahr 1958 veröffentlicht.

 

“Der Trinker“

 

nach dem Roman von Hans Fallada in einer Textfassung von Bernd Ludwig

 

Schauspieldirektor Uwe-Dag Berlin inszenierte das authentische und erschütternde Psychogramm eines Alkoholkranken anlässlich des 60ten Todestages von Hans Fallada für die Hinterbühne. Das Publikum hat seinen Platz auf der Drehscheibe der Bühne.

 

Es spielen Peter Prautsch und Karin Kundt-Petters.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑