Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Kràsas Kinderoper „Brundibár“ im Salzburger LandestheaterHans Kràsas Kinderoper „Brundibár“ im Salzburger LandestheaterHans Kràsas Kinderoper...

Hans Kràsas Kinderoper „Brundibár“ im Salzburger Landestheater

Premiere: 22.02. 2013 / 18 Uhr. -----

„Brundibár“ gehört mit den eingängigen Melodien, der zeitlosen Gültigkeit des Stoffes und dem Plädoyer gegen Unterdrückung zu den schönsten Kinderopern des letzten Jahrhunderts.

Gemeinsam lässt sich fast alles erreichen. So lautet die ebenso einfache wie inspirierende Botschaft von Hans Krásas Kinderoper „Brundibár“. Die Geschwister Aninka und Pepícek wollen für ihre kranke Mutter auf dem Markt Milch holen. Um etwas zu verdienen, beschließen sie für die Leute zu singen, was dem bösartigen Leierkastenmann Brundibár allerdings gar nicht gefällt. Denn er glaubt, der einzige zu sein, der das Recht hat, hier Musik zu machen. Er befiehlt ihnen zu schweigen und verscheucht die beiden Kinder ohne Mitleid von „seinem“ Marktplatz. Obwohl für Aninka und Pepícek nun alles verloren scheint, geben ihnen eine sprechende Katze, ein Hund und ein Spatz neue Hoffnung. Gemeinsam mit den Tieren werden alle Kinder der Stadt zusammengetrommelt und ein großes Konzert organisiert, bei dem endlich das nötige Milchgeld gesammelt werden kann. Der grimmige Brundibár bläst zwar noch einmal zum Gegenangriff, doch jetzt, da die Kinder zusammenhalten und sich ihm gemeinsam entgegenstellen, hat der alte Griesgram keine Chance. Mit vereinten Kräften sind sie stark genug, um Brundibárs Leierkasten zu übertönen.

 

„Ihr müsst auf Freundschaft bau’n, den Weg gemeinsam geh’n, auf eure Kraft vertrau’n, und zueinander steh’n.“ So lassen Hans Krása und Librettist Adolf Hoffmeister den Chor singen. Ein Gedanke, der zur Entstehungszeit der Oper für viele ihrer tschechischen Landsleute zum Überlebensmotto wurde. Entstanden war „Brundibár“ nämlich 1938 als Beitrag für einen Wettbewerb, der nach dem Einmarsch der Nationalsozialisten jedoch nicht mehr zu Ende geführt wurde, da den Juden nun alle öffentlichen kulturellen Aktivitäten verboten waren. So kam es erst 1941 zur heimlichen Uraufführung im jüdischen Waisenhaus von Prag. Als der Komponist ein Jahr später ins Konzentrationslager Theresienstadt gebracht wurde, traf er dort viele seiner jungen Sänger und Musiker wieder. Um im harten Alltag der Inhaftierten zumindest einen kleinen Funken Hoffnung zu verbreiten, beschloss Krása, seine Oper erneut einzustudieren. Allen widrigen Umständen zum Trotz ging „Brundibár“ bis 1944 noch weit über fünfzig Mal über die Bühne. Und auch abseits der Aufführungen wurden Krásas Melodien regelmäßig gesungen. Wohlweislich auf Tschechisch. Denn welcher Tyrann sich hinter der Maske des finsteren Brundibár tatsächlich verbirgt, musste vor den Soldaten der SS ebenso geheim gehalten werden, wie manche doppeldeutige Textzeile.

 

Neben der zeitlosen Gültigkeit des Stoffes und seinem Plädoyer gegen Unterdrückung, hat nicht zuletzt auch die Qualität von Krásas Musik mit ihren eingängigen, aber nie kitschigen Melodien dazu beigetragen, dass „Brundibár“ bis heute seinen Platz auf den internationalen Bühnen behaupten konnte.

 

Musikalische Leitung Wolfgang Götz

Inszenierung Karsten Bohn

Kostüme Alois Dollhäubl

 

BESETZUNG

 

Hans Krása Hubert Wild

Lagerkinder Veronika Obermaier \ Leoni RuhlandLukas Blaukovitsch \ Dominik Tiefgraber Maria Strassl \ Mia Gerl, Raphael Hofmann \ Jonathan Seißler Christopher Hipper, Fabio Ziegler

Aninka Veronika Obermaier \ Leoni Ruhland

Pepicek Lukas Blaukovitsch \ Dominik Tiefgraber

Eismann Isabella Holyst \ Jonathan Seißler

Bäcker Simon Ziepa \ Jonas Binder

Milchmann Raphael Hofmann \ Jonathan Seißler

Polizist Fabio Ziegler \ Matthäus Kammerlander

Brundibár Paul Schrader \ Sebastian Klein

Spatz Maria Strassl \ Mia Gerl

Katze Katharina Knaust \ Johanna Mayr

HundPhilip Perner \ Jana Franziska Karl

 

Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor

 

Altersempfehlung: 6+

 

SO 24.02.2013 11:00

SO 17.03.2013 16:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑