Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HART AM WIND - 8. Norddeutsches Festival für junges PublikumHART AM WIND - 8. Norddeutsches Festival für junges PublikumHART AM WIND - 8....

HART AM WIND - 8. Norddeutsches Festival für junges Publikum

12.–17. Juni 2022 Bremen | Oldenburg | Wilhelmshaven & umzu

Das norddeutsche Theaterfestival für junges Publikum begibt sich dieses Jahr auf einen Törn durch den Nordwesten der Republik! Nachdem in der Zeit der Pandemie das Theater für junges Publikum kaum noch in einem direkten Kontakt mit seinen Zuschauer*innen treten konnte, haben sich das Junge Theater Bremen, die Julabü der Landesbühne Niedersachsen Nord, das Theater Laboratorium und das Junge Staatstheater Oldenburg zusammengeschlossen, um fünf Tage lang vielfältige theatrale Entdeckungsreisen anzubieten.

 

Beworben hatten sich in diesem Jahr 57 Produktionen aus fünf Bundesländern, aus denen eine siebenköpfige intergenerative Jury elf Produktionen sowohl aus der freien Theaterszene, als auch Inszenierungen der kommunalen wie staatlichen Institutionen auswählte.

HART AM WIND ist das Festival für professionelles Theater für junges Publikum, das alle zwei Jahre in einer anderen Stadt im Norden stattfindet. In diesem Jahr ist es zum ersten Mal ein Wanderfestival und findet vom 12. – 17. Juni 2022 in Bremen, Oldenburg, Wilhelmshaven und umzu statt. In seiner achten Ausgabe hat sich das Festival HART AM WIND das Thema „Neue Zugänge schaffen“ gegeben. Nachdem in der Zeit der Pandemie das Theater für junges Publikum kaum noch in einem direkten Kontakt mit seinem Publikum treten konnte, sollen jetzt verstärkt Möglichkeiten untersucht werden, wie neue Zugänge zum Theater geschaffen werden können. Dies gilt insbesondere für ländliche Regionen.

In diesem Jahr mit dabei sind bekannte Player wie: Die AZUBIS aus Hamburg, Theater Karo Acht aus Hildesheim oder das Junge Schauspielhaus Hamburg. Aber auch neue Ensembles, wie zum Beispiel die Choreografinnen Orsina Tossi oder Verena Steiner aus Hamburg, das Figurentheater Osnabrück oder die Theatermacherin Ronja Donath aus Kiel.

Inhaltlich beschäftigen sich mehrere Inszenierungen mit dem Umgang des Menschen mit der Natur sowie Geschichten von geflüchteten Kindern und Jugendlichen. Die eingeladenen Produktionen präsentieren eine breite ästhetische Vielfalt. Eingeladen sind Stücke aus den Genres Figurentheater, Schauspiel, Performance und Tanz. In zwei Produktionen stehen auch Kinder und Jugendliche auf der Bühne und eine Produktion berücksichtigt unter besonderem Maße Menschen mit Sehbehinderungen.

Die elf eingeladenen Produktionen:
listentomystory (Junges Schauspielhaus Hamburg); re-member (Teresa Hoffmann & Lina Höhne, Hamburg); Als mein Vater ein Busch wurde (Theater Osnabrück); Hope Spot Ocean (Ronja Donath, Kiel); born2porn (Die AZUBIS, Hamburg); Der Traum vom Wald (Theater im Werftpark, Kiel); Luca – Die Urzelle spielt verrückt (kirschkern Compes & Co, Hamburg); Schattenwerfer (Figurentheater Osnabrück); Fux (STÜCKLIESEL/ Ursina Tossi, Kampnagel Hamburg); Die große Frage (Theater Karo Acht, Hildesheim); Ungeheuer ( Verena Steiner, Kampnagel Hamburg)

Alle Infos festival-hartamwind.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑