Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEDDA GABLER von Henrik Ibsen am Oldenburgischen StaatstheaterHEDDA GABLER von Henrik Ibsen am Oldenburgischen StaatstheaterHEDDA GABLER von Henrik...

HEDDA GABLER von Henrik Ibsen am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Mi 29. Januar 2014 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Hedda Gabler hat einen klaren Lebensplan: Nach dem Tod ihres Vaters, der ihr als angesehener General neben sozialem Prestigedenken und zwei Duellpistolen in allererster Linie Mittellosigkeit vererbt hat, beendet sie endgültig ihre Vergangenheit mit dem attraktiven, aber absturzgefährdeten Querdenker Løvborg zugunsten des aufstrebenden, dafür umso langweiligeren Professorenanwärters Jørgen Tesman.

 

Doch was nach einem sicheren Leben aussieht, wird in seiner Gleichförmigkeit kompliziert: Wie aus dem Nichts taucht ein ernstzunehmender Konkurrent im Kampf um die Professorenstelle auf. Dieser Jemand ist niemand anderes als Løvborg höchstpersönlich, der nicht nur seine Alkoholsucht überwunden, sondern auch noch ein Aufsehen erregendes Buch geschrieben hat. Die stolze und schöne Hedda Gabler scheint sich verkalkuliert zu haben – und reagiert darauf mit Hass: auf ihre Abhängigkeit, auf ihre Entscheidung für die Langeweile der Bürgerlichkeit und auf ihre Urangst vor Kontrollverlust. »Ich möchte ein einziges Mal in meinem Leben die Herrschaft haben über ein Menschenschicksal«. Zwischen einer mutmaßlichen Schwangerschaft, einem verloren gegangenen Manuskript und mehreren Dreiecksverhältnissen bleibt ihr am Ende nur mehr das: der Selbstmord als Kapitulation und Rebellion zugleich.

 

1891 in München am Residenztheater uraufgeführt, ist Ibsens Hedda Gabler ein Text mit dunkler Seele »voller phantastischer Schatten und schwarzer Seen, stiller Spiegel, in denen man sich selbst erkennt, gigantisch vergrößert und unheimlich schön verwandelt«. (Hugo von Hofmannsthal).

 

Inszenieren wird Hedda Gabler der junge Regisseur Ronny Jakubaschk, der bereits sein Oldenburger Debüt mit dem Barbier von Sevilla im Großen Haus gegeben hat.

 

Inszenierung: Ronny Jakubaschk;

Ausstattung: Matthias Koch;

Musik: Johannes Hofmann;

Dramaturgie: Lene Grösch

 

Mit: Sarah Bauerett, Eva Maria Pichler; Bernhard Hackmann, Gilbert Mieroph, Henner Momann

 

Weitere Vorstellungen: Fr 31. Januar, Do 20. Februar, Fr 21. März, Fr 2. Mai, Fr 20. Juni

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑