Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heidelberger Theater kooperiert mit dem „ring.award 08“ / Sonderpreis verliehenHeidelberger Theater kooperiert mit dem „ring.award 08“ / Sonderpreis...Heidelberger Theater...

Heidelberger Theater kooperiert mit dem „ring.award 08“ / Sonderpreis verliehen

Der „ring.award“ ist der zur Zeit wichtigste internationale Wettbewerb für junge Opernregisseure und Bühnenbildner. Er findet alle drei Jahre in Graz, Steiermark/Österreich, statt.

 

Auf Anregung von Peter Konwitschny und auf Initiative des Intendanten des „ring.awards“ Heinz Weyringer und des Heidelberger Operndirektors Bernd Feuchtner kooperiert das Theater und Philharmonische Orchester der Stadt Heidelberg in diesem Jahr mit dem „ring.award“.

 

Der Sonderpreis des Theaters und Philharmonischen Orchesters der Stadt Heidelberg geht an das Inszenierungsteam Jim Lucassen, Regisseur, und Jeroen van Eck, Bühnenbildner, die aus Sicht des Heidelberger Operndirektors ein so bemerkenswertes Konzept für eine Inszenierung von Verdis „Rigoletto“ einreichten, dass sie dieses nun in der Spielzeit 09/10 am Heidelberger Theater verwirklichen können.

 

Das holländische Inszenierungsteam wird dann mit dem jungen Heidelberger Generalmusikdirektor Cornelius Meister zusammenarbeiten, die Premiere wird voraussichtlich am 07.09.2009 sein. Heidelberg setzt damit seine Linie konsequent fort, jungen Opernregisseuren die Möglichkeit zu geben, ihre Konzepte zu verwirklichen.

 

So arbeiteten in den letzten Spielzeiten die jungen Regisseure Sandra Leupold, Benedikt von Peter, Michael von zur Mühlen, David Hermann und viele mehr am Heidelberger Theater und schufen herausfordernde Opernproduktionen. Bereits zwei Mal erhielten junge Regisseure am Heidelberger Theater den angesehenen „Götz-Friedrich-Preis“ für ihre Operninszenierungen. Die jetzige Zusammenarbeit mit dem „ring.award“ ist eine Erweiterung dieses Ziels.

 

Finalgewinner des „ring.award“ wurde das Team ATEF aus Deutschland.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑