HomeBeiträge
Heiner Goebbels‘ Orchesterzyklus Surrogate Cities/ Götterdämmerung - Wuppertaler Bühnen Heiner Goebbels‘ Orchesterzyklus Surrogate Cities/ Götterdämmerung -... Heiner Goebbels‘...

Heiner Goebbels‘ Orchesterzyklus Surrogate Cities/ Götterdämmerung - Wuppertaler Bühnen

Premiere am 16. September 2017, 19:30 Uhr im Opernhaus. -----

ein szenisches Projekt kombiniert mit Musik von Richard Wagner (3. Akt der ›Götterdämmerung‹) - Heiner Goebbels‘ Orchesterzyklus Surrogate Cities ist nicht grundlos ein herausragendes Werk der postdramatischen Musik. Es öffnet die Augen für etwas, das uns so alltäglich umgibt, dass wir es kaum noch wahrnehmen: Die Stadt.

Basierend auf Texten, Stadtplänen und Sounds aus den Metropolen der Welt öffnet »Surrogate Cities« den Blick darauf, wie das urbane Leben und seine Strukturen auf den Menschen einwirken.

 

1994 uraufgeführt, wurde »Surrogate Cities« bereits einige Male szenisch umgesetzt – zuletzt von Heiner Goebbels selbst bei der Ruhrtiennale. Die Produktion der Oper Wuppertal verschränkt erstmalig Teile aus Goebbels‘ Orchesterzyklus mit der Musik des Visionärs der Musik des 19. Jahrhunderts, Richard Wagner.

 

Durch den 3. Akt der »Götterdämmerung« gewinnt die Frage der »Surrogate Cities« nach Verantwortung, Ethik und der Zukunft eine andere Dringlichkeit: Wird der Mensch letztlich von Machtstreben und Gleichgültigkeit dominiert? Kann der Mensch seine Haltung ändern oder wiederholt er den Zyklus von Erfindung und Zerstörung?

 

Regisseur Jay Scheib war u.a. mit Arbeiten an der New York City Opera, dem Guggenheim Museum und Festival d’Automne Paris vertreten. Bekannt geworden ist er durch die Mischung alter und neuer Technologien, darunter auch Live-Video-Techniken, die auch in seiner ersten Inszenierung an der Oper Wuppertal zum Einsatz kommen.

 

Heiner Goebbels: Orchesterzyklus ›Surrogate Cities‹ mit Texten von Paul Auster, Heiner Müller und Hugo Hamilton; Richard Wagner: Götterdämmerung, 3. Akt, aus ›Der Ring des Nibelungen‹, Bühnenfestspiel in einem Vorabend und drei Tagen. In englischer und deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Besetzung

 

Siegfried Ronald Samm

Brünnhilde Annemarie Kremer

Hagen Lucia Lucas

Gunther Sebastian Campione

Gutrune Jenna Siladie

Woglinde Ralitsa Ralinova

Wellgunde Liliana de Sousa

Floßhilde Ariana Lucas

Soul-Sängerin Elizabeth King

 

Herrenchor der Wuppertaler Bühnen

Statisterie der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

Musikalische Leitung Johannes Pell

Inszenierung Jay Scheib

Bühnenbild Katrin Wittig

Kostüme Doey Lüthi

Dramaturgie Jana Beckmann

Choreinstudierung Markus Baisch

Studienleitung Michael Cook

Musikalische Einstudierung Michael Cook, Ina Selvelieva, Eva Caspari

Regieassistenz Karin Kotzbauer

Inspizienz Lauren Schubbe

 

So. 01. Oktober 2017 18:00 Uhr Opernhaus

Sa. 14. Oktober 2017 19:30 Uhr Opernhaus

Dezember 2017

Zum letzten Mal! Fr. 15. Dezember 2017 19:30 Uhr Opernhaus

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑