Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heiner Goebbels‘ Orchesterzyklus Surrogate Cities/ Götterdämmerung - Wuppertaler Bühnen Heiner Goebbels‘ Orchesterzyklus Surrogate Cities/ Götterdämmerung -... Heiner Goebbels‘...

Heiner Goebbels‘ Orchesterzyklus Surrogate Cities/ Götterdämmerung - Wuppertaler Bühnen

Premiere am 16. September 2017, 19:30 Uhr im Opernhaus. -----

ein szenisches Projekt kombiniert mit Musik von Richard Wagner (3. Akt der ›Götterdämmerung‹) - Heiner Goebbels‘ Orchesterzyklus Surrogate Cities ist nicht grundlos ein herausragendes Werk der postdramatischen Musik. Es öffnet die Augen für etwas, das uns so alltäglich umgibt, dass wir es kaum noch wahrnehmen: Die Stadt.

Basierend auf Texten, Stadtplänen und Sounds aus den Metropolen der Welt öffnet »Surrogate Cities« den Blick darauf, wie das urbane Leben und seine Strukturen auf den Menschen einwirken.

 

1994 uraufgeführt, wurde »Surrogate Cities« bereits einige Male szenisch umgesetzt – zuletzt von Heiner Goebbels selbst bei der Ruhrtiennale. Die Produktion der Oper Wuppertal verschränkt erstmalig Teile aus Goebbels‘ Orchesterzyklus mit der Musik des Visionärs der Musik des 19. Jahrhunderts, Richard Wagner.

 

Durch den 3. Akt der »Götterdämmerung« gewinnt die Frage der »Surrogate Cities« nach Verantwortung, Ethik und der Zukunft eine andere Dringlichkeit: Wird der Mensch letztlich von Machtstreben und Gleichgültigkeit dominiert? Kann der Mensch seine Haltung ändern oder wiederholt er den Zyklus von Erfindung und Zerstörung?

 

Regisseur Jay Scheib war u.a. mit Arbeiten an der New York City Opera, dem Guggenheim Museum und Festival d’Automne Paris vertreten. Bekannt geworden ist er durch die Mischung alter und neuer Technologien, darunter auch Live-Video-Techniken, die auch in seiner ersten Inszenierung an der Oper Wuppertal zum Einsatz kommen.

 

Heiner Goebbels: Orchesterzyklus ›Surrogate Cities‹ mit Texten von Paul Auster, Heiner Müller und Hugo Hamilton; Richard Wagner: Götterdämmerung, 3. Akt, aus ›Der Ring des Nibelungen‹, Bühnenfestspiel in einem Vorabend und drei Tagen. In englischer und deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Besetzung

 

Siegfried Ronald Samm

Brünnhilde Annemarie Kremer

Hagen Lucia Lucas

Gunther Sebastian Campione

Gutrune Jenna Siladie

Woglinde Ralitsa Ralinova

Wellgunde Liliana de Sousa

Floßhilde Ariana Lucas

Soul-Sängerin Elizabeth King

 

Herrenchor der Wuppertaler Bühnen

Statisterie der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

Musikalische Leitung Johannes Pell

Inszenierung Jay Scheib

Bühnenbild Katrin Wittig

Kostüme Doey Lüthi

Dramaturgie Jana Beckmann

Choreinstudierung Markus Baisch

Studienleitung Michael Cook

Musikalische Einstudierung Michael Cook, Ina Selvelieva, Eva Caspari

Regieassistenz Karin Kotzbauer

Inspizienz Lauren Schubbe

 

So. 01. Oktober 2017 18:00 Uhr Opernhaus

Sa. 14. Oktober 2017 19:30 Uhr Opernhaus

Dezember 2017

Zum letzten Mal! Fr. 15. Dezember 2017 19:30 Uhr Opernhaus

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑