Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
heinrich von kleist, der zerbrochne krug, Deutsches Nationaltheater Weimarheinrich von kleist, der zerbrochne krug, Deutsches Nationaltheater Weimarheinrich von kleist, der...

heinrich von kleist, der zerbrochne krug, Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere Fr., 23.05.08, 19.30 Uhr, großes haus

 

Da sitzt er nun, ohne Perücke und mit einer klaffenden Wunde auf dem Kopf. Es sind die Folgen eines nächtlichen Stelldicheins, das für den Dorfrichter Adam bekanntermaßen mit jenem für ihn verhängnisvollen zerbrochenen Krug endete.

Doch nicht nur der Dorfrichter Adam, sondern auch Kleist selbst erlitt mit seinem Zerbrochnen Krug gewissermaßen Schiffbruch. Dabei hätten die Voraussetzungen kaum günstiger sein können. Der Direktor des Weimarer Hoftheaters, der große Goethe höchst selbst, hatte sich – „trotz mancherlei Bedenken“– in den Kopf gesetzt, diesen „Wasserkrug“ auf die Bühne zu bringen.

 

Doch nicht immer, wenn zwei geniale Köche aufeinander treffen,

kommt etwas Schmackhaftes dabei heraus und so führte diese Konstellation zu einer der wohl berühmtesten „misslungenen“ Inszenierungen der Theatergeschichte. Goethe hatte Kleists Einakter kurzerhand in drei Akte unterteilt, eine Pause eingefügt und dem ohnehin sehr langen Stück zu allem Überfluss auch noch eine Oper vorangestellt. Das Ergebnis war niederschmetternd. So berichtete die Zeitung für die elegante Welt: „Diesem Kruge ging’s übel. Das Publikum nahm in seinem großen Unwillen eine so

laute Satisfaktion, dergleichen es hier noch keine genommen hat“. Tief getroffen über die ablehnenden Reaktionen schob Goethe die Schuld dafür kurzerhand dem Autor in die Schuhe. Dieser habe es schlicht versäumt, dem „übrigens geistreichen und humoristischen Stoffe“ eine „rasch durchgeführte Handlung“ hinzuzufügen.

 

Der Geschmähte seinerseits forderte den Olympischen kurzerhand zum Duell, sparte sich aber die Kugel, um sie sich drei Jahre später – völlig erfolg- und mittellos – am Wannsee selbst in den Kopf zu schießen. 200 Jahre nach dieser legendären Uraufführung wird nun der junge Regisseur Kai Tuchmann mit seinem Debüt auf der großen Bühne des DNT versuchen, dem „Kruge zu seinem Recht zu verhelfen.“

 

Weitere Termine:

Fr., 30.05.08, 19.30 Uhr, großes haus

Di., 05.06.08, 19.30 Uhr, großes haus

 

service / karten

Online-Kartenverkauf unter www.nationaltheater-weimar.de

Kartenreservierung unter Tel. 03643 755 334 oder

e-mail: service@nationaltheater-weimar.de

 

Öffnungszeiten der Theaterkasse (Theaterplatz 2)

Montag 14 – 18 Uhr

Dienstag - Samstag 10 – 18 Uhr

Sonn- und Feiertage 10 – 13 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑