Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleist, PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURG, Oldenburgisches StaatstheaterHeinrich von Kleist, PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURG, Oldenburgisches...Heinrich von Kleist,...

Heinrich von Kleist, PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURG, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere 20. März 2011 um 20 Uhr in der Exerzierhalle. --

 

Prinz Friedrich von Homburg missachtet in einer Schlacht den Befehl des Kurfürsten. Der Kampf wird zwar gewonnen, aber der Sieg hätte um einiges glorreicher ausfallen können, wäre der Prinz nicht so unbedacht vorgeprescht.

 

Der Kurfürst lässt ihn vor ein Kriegsgericht stellen und Homburg wird zum Tode verurteilt. Nach einigen Qualen begnadigt der Kurfürst den Prinzen.

 

War alles nur ein Spiel?

 

Jan Philipp Reemtsma schreibt über das letzte Schauspiel Kleists: »Das Stück ist ein Wunderwerk formaler und (…) harmonischer Geschlossenheit. Der Vorhang zu, und keine Frage offen. Die beginnen, wenn man anfängt über das Stück zu reden. Und wenn man sie beantworten will, gerät man ins Stottern. Ich bin geneigt, darin die eigentliche Pointe des Stückes zu sehen.«

 

Der junge Regisseur Alexander Riemenschneider inszeniert zum ersten Mal am Oldenburgischen Staatstheater. Er erhielt 2009 sein Diplom von der Hamburger Theaterakademie und führte bereits am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Deutschen Theater Berlin Regie. 200 Jahre nach der Entstehung des Stückes nähert sich Riemenschneider diesem eigenwilligen Kosmos aus Kriegs- und Traumbildern.

 

Inszenierung: Alexander Riemenschneider;

Bühne: Rimma Starodubzeva

Kostüme: Alexandre Corazzola;

Musik: Tobias Vethake;

Dramaturgie: Jörg Vorhaben

 

Mit: Sarah Bauerett; Sebastian Brandes, Vincent Doddema, Daniel Fries

 

Weitere Vorstellungen: Mi 23., Sa 26. März, Sa 2., So 3. April

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑