Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"HELDEN! Oder warum ich einen grünen Umhang trage und gegen die Beschissenheit der Welt ankämpfe"von Karen Köhler, Theater Konstanz"HELDEN! Oder warum ich einen grünen Umhang trage und gegen die..."HELDEN! Oder warum ich...

"HELDEN! Oder warum ich einen grünen Umhang trage und gegen die Beschissenheit der Welt ankämpfe"von Karen Köhler, Theater Konstanz

PREMIERE 8. OKTOBER 2016, SPIELSTÄTTE SPIEGELHALLE. -----

441.899 Asylerstanträge wurden im Jahr 2015 in Deutschland gestellt. Mehr als 20 % der Menschen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Deutschland wird immer »bunter«. Doch nicht allen gefällt das, viele haben Angst vor »Überfremdung«, rechtspopulistische und rassistische Äußerungen in der Öffentlichkeit haben durch die Pegida Bewegung stark zugenommen, auch in Baden-Württemberg. Zeit sich damit auf der Bühne auseinander zu setzen.

 

Jonas, der Protagonist des Klassenzimmerstücks »Deine Helden – Meine Träume« ist zurück! Diesmal tritt er im Theater auf, denn hier veranstaltet er mit seinen Freunden Jessica und Mo, wie Mohammed Ali, ein »Boxen gegen Rechts«. In seiner Schulzeit war Jonas in die Neo-Nazi-Szene abgerutscht. Als er sich damals zwischen seinen neuen »Freunden« und Mo entscheiden sollte, traf Jonas eine Entscheidung, die er schwer bereute. Er haute ab. Doch eines Tages kam er zurück in sein altes Klassenzimmer um Mo und Jessica wieder zu finden. In diesem Teil der Geschichte erfahren die Zuschauer, was passierte, als die drei sich wieder trafen. Mit dem »Boxen gegen rechts« wollen die wieder vereinten Freunde ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

 

13+

 

REGIE ALEXANDER MARUSCH

wurde 1977 in Rohne geboren und studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Er ist als freier Regisseur deutschlandweit tätig und inszenierte u.a. in Leipzig, Magdeburg, Tübingen und Rostock. Am Theater Konstanz war u.a. »Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner« in seiner Regie zu sehen. Im Rahmen der Kooperation mit dem Theater Nanzikambe Arts inszenierte er »Waiting – Anytime from now« in Blantyre (Malawi). In der Spielzeit 2015/2016 führte er Regie bei »Miss Sara Sampson«.

 

AUSSTATTUNG Achim Naumann d‘Alnoncourt

DRAMATURGIE Antonia Beermann

DARSTELLER Johanna Link (Jessica Klinke), Julian Härtner (Jonas Brandt), Tomasz Robak (Mo alias Mohammed Ali Yildirim)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑