Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"HELDEN! Oder warum ich einen grünen Umhang trage und gegen die Beschissenheit der Welt ankämpfe"von Karen Köhler, Theater Konstanz"HELDEN! Oder warum ich einen grünen Umhang trage und gegen die..."HELDEN! Oder warum ich...

"HELDEN! Oder warum ich einen grünen Umhang trage und gegen die Beschissenheit der Welt ankämpfe"von Karen Köhler, Theater Konstanz

PREMIERE 8. OKTOBER 2016, SPIELSTÄTTE SPIEGELHALLE. -----

441.899 Asylerstanträge wurden im Jahr 2015 in Deutschland gestellt. Mehr als 20 % der Menschen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Deutschland wird immer »bunter«. Doch nicht allen gefällt das, viele haben Angst vor »Überfremdung«, rechtspopulistische und rassistische Äußerungen in der Öffentlichkeit haben durch die Pegida Bewegung stark zugenommen, auch in Baden-Württemberg. Zeit sich damit auf der Bühne auseinander zu setzen.

 

Jonas, der Protagonist des Klassenzimmerstücks »Deine Helden – Meine Träume« ist zurück! Diesmal tritt er im Theater auf, denn hier veranstaltet er mit seinen Freunden Jessica und Mo, wie Mohammed Ali, ein »Boxen gegen Rechts«. In seiner Schulzeit war Jonas in die Neo-Nazi-Szene abgerutscht. Als er sich damals zwischen seinen neuen »Freunden« und Mo entscheiden sollte, traf Jonas eine Entscheidung, die er schwer bereute. Er haute ab. Doch eines Tages kam er zurück in sein altes Klassenzimmer um Mo und Jessica wieder zu finden. In diesem Teil der Geschichte erfahren die Zuschauer, was passierte, als die drei sich wieder trafen. Mit dem »Boxen gegen rechts« wollen die wieder vereinten Freunde ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

 

13+

 

REGIE ALEXANDER MARUSCH

wurde 1977 in Rohne geboren und studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Er ist als freier Regisseur deutschlandweit tätig und inszenierte u.a. in Leipzig, Magdeburg, Tübingen und Rostock. Am Theater Konstanz war u.a. »Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner« in seiner Regie zu sehen. Im Rahmen der Kooperation mit dem Theater Nanzikambe Arts inszenierte er »Waiting – Anytime from now« in Blantyre (Malawi). In der Spielzeit 2015/2016 führte er Regie bei »Miss Sara Sampson«.

 

AUSSTATTUNG Achim Naumann d‘Alnoncourt

DRAMATURGIE Antonia Beermann

DARSTELLER Johanna Link (Jessica Klinke), Julian Härtner (Jonas Brandt), Tomasz Robak (Mo alias Mohammed Ali Yildirim)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑