Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Henning Mankells "Zeit im Dunkeln" in DetmoldHenning Mankells "Zeit im Dunkeln" in DetmoldHenning Mankells "Zeit...

Henning Mankells "Zeit im Dunkeln" in Detmold

Premiere 17. November 2006, um 20 Uhr, im Grabbe-Haus Detmold.

Mit welchen Erwartungen kommen Flüchtlinge nach Europa? Wie sieht ihr Leben in der Illegalität aus? Und was können wir für Flüchtlinge tun? - Um diesen und weiteren Fragen zum Thema Flüchtlinge nachzugehen, arbeiten das Landestheater Detmold und die Ortsgruppe Detmold von Amnesty International bei der Produktion von Henning Mankells "Zeit im Dunkeln" zusammen.

 

Das Stück, das am 17. November 2006, um 20 Uhr, Premiere im Grabbe-Haus Detmold hat, erzählt von einem Mann und seiner Tochter, die aus einem nordafrikanischen, muslimisch geprägten Land geflohen sind und nun irgendwo in Europa, versteckt in einer Wohnung, auf Papiere warten. Vorwürfe, Vorurteile und unerfüllte Sehnsüchte prallen aufeinander, die familiäre Bindung zwischen Vater und Tochter wird auf eine Zerreißprobe gestellt. Vertreter von Amnesty International beraten Regisseurin Tatjana Rese, Dramaturg Dr. Christian Katzschmann sowie die Schauspieler Joachim Ruczynski und Kerstin Hänel bei der Umsetzung des Stoffes. Darüber hinaus laden Amnesty International und das Landestheater Detmold zu einer Podiumsdiskussion am 24. November 2006, 21 Uhr, im Grabbe-Haus, ein. Neben dem Flüchtlingsexperten des Amnesty-International-Bezirks Niedersachsen, Martin Roger, wird auch ein Vertreter des Internationalen Beratungszentrums für Flüchtlinge in Detmold dabei sein, um zusammen mit Dramaturg Dr. Christian Katzschmann und dem Publikum über das Schicksal von Flüchtlingen in Deutschland - und konkret in und um Detmold - zu diskutieren.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑