Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Henning Mankells "Zeit im Dunkeln" in DetmoldHenning Mankells "Zeit im Dunkeln" in DetmoldHenning Mankells "Zeit...

Henning Mankells "Zeit im Dunkeln" in Detmold

Premiere 17. November 2006, um 20 Uhr, im Grabbe-Haus Detmold.

Mit welchen Erwartungen kommen Flüchtlinge nach Europa? Wie sieht ihr Leben in der Illegalität aus? Und was können wir für Flüchtlinge tun? - Um diesen und weiteren Fragen zum Thema Flüchtlinge nachzugehen, arbeiten das Landestheater Detmold und die Ortsgruppe Detmold von Amnesty International bei der Produktion von Henning Mankells "Zeit im Dunkeln" zusammen.

 

Das Stück, das am 17. November 2006, um 20 Uhr, Premiere im Grabbe-Haus Detmold hat, erzählt von einem Mann und seiner Tochter, die aus einem nordafrikanischen, muslimisch geprägten Land geflohen sind und nun irgendwo in Europa, versteckt in einer Wohnung, auf Papiere warten. Vorwürfe, Vorurteile und unerfüllte Sehnsüchte prallen aufeinander, die familiäre Bindung zwischen Vater und Tochter wird auf eine Zerreißprobe gestellt. Vertreter von Amnesty International beraten Regisseurin Tatjana Rese, Dramaturg Dr. Christian Katzschmann sowie die Schauspieler Joachim Ruczynski und Kerstin Hänel bei der Umsetzung des Stoffes. Darüber hinaus laden Amnesty International und das Landestheater Detmold zu einer Podiumsdiskussion am 24. November 2006, 21 Uhr, im Grabbe-Haus, ein. Neben dem Flüchtlingsexperten des Amnesty-International-Bezirks Niedersachsen, Martin Roger, wird auch ein Vertreter des Internationalen Beratungszentrums für Flüchtlinge in Detmold dabei sein, um zusammen mit Dramaturg Dr. Christian Katzschmann und dem Publikum über das Schicksal von Flüchtlingen in Deutschland - und konkret in und um Detmold - zu diskutieren.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑