Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hessisches Staatstheater Wiesbaden: "Luisa Miller" von Giuseppe VerdiHessisches Staatstheater Wiesbaden: "Luisa Miller" von Giuseppe VerdiHessisches Staatstheater...

Hessisches Staatstheater Wiesbaden: "Luisa Miller" von Giuseppe Verdi

Premiere 04.09.2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Sowohl in Schillers Trauerspiel-Vorlage ‚Kabale und Liebe‘ als auch in Verdis 1849 in Paris für das Teatro San Carlo in Neapel komponierter Oper ist die Liebe zwischen der bürgerlichen Luise und dem Präsidenten- bzw. Grafensohn wegen der Standesunterschiede zum Scheitern verurteilt.

Ort und Personnage hat Cammarano, Verdis erfahrener Librettist, den Gepflogenheiten der neapolitanischen Oper angepasst: Die dreiaktige, jeweils mit Überschriften versehene Handlung (Die Liebe – Die Kabale – Das Gift) wird von einer absolutistisch regierten deutschen Residenzstadt ins dörfliche Tirol verlegt, wo Luisa als Tochter eines ausgedienten Soldaten sich in Rodolfo, den Sohn des Grafen Walter, verliebt. Doch hat sie noch einen weiteren Verehrer: den intriganten Schlossvogt Wurm …

 

Auch wenn die Gesellschaftskritik aus Schillers Sturm-und-Drang-Drama in Verdis Oper an Schärfe verlor, schmälert das nicht die emanzipatorische Kraft seiner Titelheldin. ‚Luisas grandioser ‚soprano spinto’ und seine zu Utopien sich öffnenden Kantilenen‘ (Leo Karl Gerhartz) erheben sie zur würdigen Vorläuferin von Aida und Desdemona – drei Frauen, die um der Liebe willen den Tod nicht scheuen.

 

Der deutsch-türkische Regisseur Immo Karaman war zunächst für mehrere Jahre als fester Regieassistent am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier engagiert, wo er u.a. mit Peter Konwitschny und Dietrich Hilsdorf zusammengearbeitet hat. Für sein Regie-Debüt mit Bartóks ‚Herzog Blaubarts Burg‘ erhielt er 2001 den Gelsenkirchener Theaterpreis. Seitdem ist er als freischaffender Regisseur an zahlreichen Theatern in der Schweiz und Deutschland, u.a. an der Berliner Staatsoper Unter den Linden und an der Oper Leipzig tätig.

 

Text von Salvatore Cammarano nach Kabale und Liebe von Friedrich Schiller

In italienischer Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung

Wolfgang Ott

Inszenierung

Immo Karaman

Choreografie

Fabian Posca

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑