Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hikikomori" von Holger Schober im Deutschen Theater Berlin"Hikikomori" von Holger Schober im Deutschen Theater Berlin"Hikikomori" von Holger...

"Hikikomori" von Holger Schober im Deutschen Theater Berlin

Berlin-Premiere am 2. Oktober 2010, 19.30 Uhr, Box

 

„Hikikomori“ ist der japanische Fachausdruck für die mehr oder weniger selbstgewählte Isolation von Jugendlichen, die jeglichen Kontakt mit der Außenwelt verweigern.

Sie kapseln sich in ihren Zimmern ein und führen lediglich über Internet-Chat und Videospiele eine virtuelle Kommunikation, ein virtuelles Leben. Soziologen beschreiben diese Art der Gesellschaftsverweigerung auch als „sozialen Hungerstreik“. In Japan werden bereits über eine halbe Million Hikikomoris gezählt, überwiegend junge Männer, die sich jedem sozialen Zugriff entziehen – eine Revolution der Einsiedler.

 

Das gleichnamige Ein-Personen-Stück von Holger Schober ist jedoch kein Stück über Japan, sondern die Geschichte einer gefährlichen Verkapselung. Es ist die Geschichte von H., der sein Zimmer seit Monaten nicht verlassen hat. Eine unverhoffte Chance auf ein „normales Leben“, eine normale Beziehung tut sich auf, als er beim Chat mit einem mysteriösen Mädchen namens „Rosebud“ in Kontakt kommt. Doch auch diese Möglichkeit, aus dem Gefangensein in sich selbst herauszukommen, erweist sich als Illusion ...

 

Holger Schober, geboren 1976 in Graz, arbeitet als Autor, Schauspieler und Regisseur. Nach dem Abitur Schauspielstudium am Max Reinhardt Semi-nar in Wien, danach studierte er zwei Jahre lang Kulturmanagement. Von 2000 bis 2005 war er künstlerischer Leiter des Theater KINETIS, seit 2005 gehört er dem Leitungsteam des Theater an der Gumpendorfer Straße (TAG) an. 2002 war er nominiert für den Heidelberger Theaterpreis für sein Stück ‚Full Frontal Nudity – Episode One’ und 2004 für den Nestroypreis „Bester Nachwuchs“ für die Rolle des Boris in ‚2 Brüder’. Sein Stück ‚Hikikomori’ wurde 2006 im Theater an der Gumpendorfer Straße uraufgeführt.

 

Regie Dominik Günther

Bühne Oliver Helf

Musik Helena Ratka

Video Helena Ratka

Dramaturgie John von Düffel

 

Ole Lagerpusch (H.)

 

21. Oktober 2010, 19.30 - 20.45 Uhr, A-Preise Karten

29. Oktober 2010, 19.30 - 20.40 Uhr, A-Preise Karten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑