Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hinkemann", eine Tragödie von Ernst Toller im schauspielfrankfurt"Hinkemann", eine Tragödie von Ernst Toller im schauspielfrankfurt"Hinkemann", eine...

"Hinkemann", eine Tragödie von Ernst Toller im schauspielfrankfurt

Premiere am 24. März, 20 Uhr, Großes Haus.

 

Hinkemann, dem im Krieg das Geschlecht weggeschossen wurde, verliert alles: seine Arbeit, seine Frau, den Kontakt zu seinen Kollegen.

 

Zwischen Selbstmitleid und märtyrerhaftem Aufbegehren sucht er nach einem Ausweg aus der eigenen Misere, in der er schließlich eine gesellschaftliche Tragödie erkennt.

 

„Worte habt ihr, schöne Worte, heilige Worte, vom ewigen Glück. Die Worte sind für gesunde Menschen! Ihr seht eure Grenzen nicht … es gibt Menschen denen kein Staat und keine Gesellschaft, keine Familie und keine Gemeinschaft Glück bringen kann. Da wo Eure Heilmittel aufhören, da fängt unsere Not erst an
Da steht der Mensch allein
Da tut sich ein Abgrund auf, der heißt: Ohne Trost
Da wölbt sich ein Himmel, der heißt: Ohne Glück
Da wächst ein Wald, der heißt: Hohn und Spott
Da brandet ein Meer, das heißt: Lächerlich
Da würgt eine Finsternis, die heißt: Ohne Liebe
Wer aber hilft da?“
Hinkemann, 2/4

 

I. Akt: Im Krieg wurde Eugen Hinkemann das Geschlecht weggeschossen. Seine Arbeit hat er verloren. Zur Untätigkeit verdammt sitzt er zu Hause und klagt über seine Nutzlosigkeit. Seine Frau Grete sucht sexuellen Trost bei dem Arbeiter Paul Großhahn und wird von ihm schwanger. Um irgendwie an Geld zu kommen, lässt sich Hinkemann in einer Schaubude anstellen und beißt zur Belustigung des Publikums lebendigen Ratten die Kehle durch. Grete und Großhahn, die sich auf dem Rummel vergnügen, ertappen ihn dabei.
II. Akt: In einer Kneipe diskutiert Hinkemann mit Arbeitern. Diese halten Stammtischreden über eine bessere Welt und wie sie zu erreichen wäre. Der eine will sie religiös erwecken, der andere sozial reformieren, der dritte revolutionär umstürzen. Hinkemann vermag in keinem der Heilsversprechen Hoffnung für sich zu erkennen. Großhahn, der Hinkemann in die Kneipe gefolgt ist, spottet über dessen Auftritt in der Schaubude und brüstet sich mit seinem Verhältnis zu Hinkemanns Ehefrau.
III. Akt: Hinkemann erleidet einen Zusammenbruch. In einem Albtraum erscheint ihm die Gesellschaft als real existierende Hölle, aus der kein Gott Erlösung verspricht. Grete hat Großhahn verlassen und kehrt zu Hinkemann zurück. Er weist sie ab und fordert sie auf, ein neues Leben ohne ihn zu beginnen. Verzweifelt stürzt sich Grete in den Tod. Über der Leiche seiner Frau, die ihre Lust mit dem Leben bezahlt hat, erfährt Hinkemann eine Vision: „Jeder Tag kann das Paradies bringen, jede Nacht die Sintflut.“


Regie: Christof Nel / Künstlerische Mitarbeit: Martina Jochem / Dramaturgie: Hans-Peter Frings / Bühne: Thomas Goerge / Kostüme: Barbara Aigner / Musik: Paul Lemp / Darsteller: Susanne Böwe, Nadja Dankers, Friederike Kammer, Christian Kuchenbuch, Felix von Manteuffel, Joachim Nimtz, Moritz Peters, Matthias Redlhammer, Aljoscha Stadelmann, Sabine Waibel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑