Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hörst du mein heimliches Rufen" im Düsseldorfer Schauspielhaus "Hörst du mein heimliches Rufen" im Düsseldorfer Schauspielhaus "Hörst du mein...

"Hörst du mein heimliches Rufen" im Düsseldorfer Schauspielhaus

Ein Stück von von Thomas Jonigk,

Premiere am 30. September 2006, Kleines Haus

Ein erfolgreicher Geschäftsmann aus dem Bereich der Rüstungsindustrie wird unerwartet entlassen. Als auch sein Privat- und Familienleben außer Kontrolle geraten, greift der Mann kurz entschlossen zur Waffe, um seinem Leben auf dem heimischen Sofa ein Ende zu bereiten.

Als ihn die Angst vor der eigenen Zivilcourage packt, sieht er sich plötzlich mit einem Engel konfrontiert, der gekommen ist, ihn zu holen. Unerbittlich und nicht ohne Schadenfreude gewährt er dem Mann eine Gnadenfrist, zum Erinnern und zum Träumen.

In der Schwebe zwischen Wahn und Wirklichkeit erlebt ein moderner Jedermann einen grotesken, schwindelerregenden Bilderreigen, der sein Leben war. Ohne Sentimentalität aber mit viel bösem Humor beschreibt Jonigk das Ende eines Menschen, der sich erst dann auf die Suche nach seinen verratenen Idealen macht, als es zu spät ist.

 

Inszenierung: Stefan Bachmann

Bühne: Hugo Gretler

Kostüm: Esther Geremus

Dramaturgie: Thomas Jonigk

 

Mit: Melanie Kretschmann, Horst Mendroch, Christoph Müller, Pierre Siegenthaler, Susanne Tremper

 

Zum Autor

Thomas Jonigk ist Dramaturg und Hausautor am Düsseldorfer Schauspielhaus, an dem er auch das Autorenlabor leitet. Zur Zeit schreibt er im Auftrag des Düsseldorfer Schauspielhauses an einem neuen Theaterstück, das im April 2007 uraufgeführt wird.

 

Zum Regisseur

Stefan Bachmann war Schauspieldirektor am Theater Basel und arbeitete u.a. am Burgtheater Wien, am Deutschen Theater Berlin und bei den Salzburger Festspielen. Seine Inszenierungen von Goethes „Wahlverwandtschaften“ am Theater am Neumarkt 1995 sowie von Corneilles „Triumph der Illusionen“ und Rainald Goetz´ „Jeff Koons“ am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg 1997 und 1999 wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑