Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Immo Karaman mit Landespreis Nordrhein-Westfalens ausgezeichnetImmo Karaman mit Landespreis Nordrhein-Westfalens ausgezeichnetImmo Karaman mit...

Immo Karaman mit Landespreis Nordrhein-Westfalens ausgezeichnet

Der aus Gelsenkirchen stammende Opern-Regisseur Immo Karaman wurde mit dem Förderpreis des Landes NRW für junge Künstlerinnen und Künstler 2006 in der Sparte Theater/Regie/Schauspiel/Gesang geehrt. Kultur-Staatssekretär Hans-Heinrich Große-Brockhoff überreichte den mit 5000 Euro dotierten Preis bei einer festlichen Preisvergabe am 10. November 2006 im Duisburger Lehmbruck-Museum.

“Karaman macht einen Stoff zum musikdramatischen Erlebnis, indem er das Drama der Figuren freilegt und sich dabei von der Musik führen lässt“ beschreibt die Jury die Arbeit des Preisträgers.

Der junge Regisseur startete seine Theaterlaufbahn am Musiktheater im Revier (MiR) in Gelsenkirchen, wo er mittlerweile fünf Opern inszenierte, so zuletzt 2005 eine Aufsehen erregende Fassung von Mozarts "Le nozze di Figaro". In den vorangegangenen Spielzeiten brachte er am MiR "Die Banditen" von Jacques Offenbach (2004), Verdis "Rigoletto" (2003) sowie „Béatrice und Bénédict“ von Berlioz (2002) heraus. Bereits für sein Regie-Debüt in der Spielzeit 2000/01 mit Bartóks „Herzog Blaubarts Burg/Die spanische Stunde“ erhielt er den Gelsenkirchener Theaterpreis.


Im Frühjahr 2007kehrt Immo Karaman für die Inszenierung der "Carmen"
(Premiere: 15.4.2007)an das Musiktheater im Revier zurück.


Immo Karaman arbeitet freischaffend, u.a. für die Staatsoper Unter den Linden, das Theater Dortmund, das Theater Osnabrück und das Staatstheater Kassel.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑