Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»In the Locked Room« und »Persona« - Staatsoper Hamburg, Internationales Opernstudio»In the Locked Room« und »Persona« - Staatsoper Hamburg, Internationales...»In the Locked Room« und...

»In the Locked Room« und »Persona« - Staatsoper Hamburg, Internationales Opernstudio

Premiere: 4. Juli 2015, 18.00 Uhr, Opera stabile. -----

Identifikation und Identität, Fantasie und Obsession: Was passiert, wenn zwei Menschen aufeinandertreffen und ihr Gegenüber als Projektionsfläche für eigene Gefühle und Sehnsüchte wahrnehmen, anstatt als Individuum mit eigener Geschichte?

Darum geht es in den beiden Stücken, die die Künstler des Internationalen Opernstudios am 4. Juli 2015 auf die Bühne bringen: Huw Watkins‘ »In the Locked Room« und Michael Langemanns »Persona«. Die jungen Sängerinnen und Sänger des Opernstudios gestalten in guter Tradition wieder die letzte Premiere der Spielzeit. Zum Abschluss ihrer Intendanz hat Simone Young auch hier Zeitgenössisches auf den Spielplan gesetzt: »In the Locked Room« von Huw Watkins wurde 2012 in Edinburgh erstmals aufgeführt und ist eine Deutsche Erstaufführung. »Persona« von Michael Langemann ist ein Auftragswerk der Staatsoper und erlebt am 4. Juli 2015 seine Uraufführung.

 

Mit »Persona« schrieb der junge Komponist Michael Langemann eine Kammeroper nach Ingmar Bergmans gleichnamigem Film. Die Krankenschwester Alma ist mit der Pflege der Künstlerin Elisabet betraut, die plötzlich verstummte. Alma meint, immer mehr Ähnlichkeiten zu ihrer Patientin zu entdecken – die Beschäftigung mit ihr wird zur Obsession, bis hin zur völligen Preisgabe ihrer Identität. Bergmans Drehbuch haben Michael Langemann und Kerstin Schüssler-Bach, Leitende Dramaturgin der Staatsoper, als Libretto eingerichtet. In seiner Musik will Michael Langemann »Mut zum Melos und zur großen Geste« zeigen. »Es wird eine theatrale Musik, in der der Gesang viel Raum hat«, sagt der Komponist. »Das Orchester repräsentiert stilisierte Atmosphären, die in Bergmans Film sehr wichtig sind: Dort gibt es raffinierte akustische Überblendungen, die mehr über den Zustand einer Figur aussagen als bloße Illustration.«

 

Michael Langemann schrieb seine Partitur speziell für die Hamburger Opernstudiomitglieder. Die Österreicherin Ida Aldrian singt Alma, Anat Edri, Sopran aus Israel, interpretiert Elisabet. Der russische Bass Stanislav Sergeev übernimmt die Rolle des Arztes, der aus Australien stammende Tenor Daniel Todd ist als Herr Vogler zu erleben.

 

Die drei anderen Opernstudio-Mitglieder sind in Huw Watkins‘ »In the Locked Room« besetzt. In der Kammeroper nach einer Kurzgeschichte von Thomas Hardy wird die Geschichte von Ella erzählt, deren Faszination für den Dichter Ben Pascoe so weit führt, dass die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Sie verbringt mit ihrem Mann Stephen den Sommer in einem Ferienhaus. Die Vermieterin Susan Wheeler hält einen Raum geschlossen – er gehört dem Schriftsteller Ben Pascoe, dessen Werke Ella gut bekannt sind. Ella sehnt die Begegnung mit ihm herbei, der verschlossene Raum ist ihre Projektionsfläche. Christina Gansch, Sopranistin aus Österreich, singt Ella. Der Amerikaner Benjamin Popson übernimmt die Partie des Ehemannes Stephen. Als Ben Pascoe ist der Hamburger Bariton zu erleben. In der Rolle der Susan Wheeler ist als Gast, Ensemblemitglied der Staatsoper, zu erleben.

 

Petra Müller führt Regie. Sie ist Spielleiterin an der Staatsoper und hat diverse zeitgenössische Opern in der Opera stabile inszeniert. Sie sieht die Parallelen zwischen den Stücken und möchte sie in ihrer Inszenierung betonen: »›Persona‹ fängt eigentlich da an, wo ›In the Locked Room‹ endet«, sagt die Regisseurin. »Thematisch und atmosphärisch haben diese beiden Werke viele Gemeinsamkeiten. Bei ›In the Locked Room‹ interessiert mich das Verhältnis der beiden Frauen zueinander: In den zunehmenden Obsessionen Ellas nimmt die Vermieterin mehr und mehr die Rolle einer Wärterin ein. Diese Situation finden wir in ›Persona‹ noch gesteigert vor: Hier ist es eine Krankenschwester, die über den Fall ihrer Patientin wacht.«

 

Heinrich Tröger von Allwörden entwirft das Bühnenbild, Erika Eilmes die Kostüme. Die musikalische Leitung übernimmt Daniel Carter. Der junge Australier dirigierte als Assistent von Simone Young in Hamburg Vorstellungen von »Die Zauberflöte« und »Il Barbiere di Siviglia«.

 

Das Internationale Opernstudio wird unterstützt von der Körber-Stiftung, der Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper, der Commerzbank der Nordmetall-Stiftung und Herrn Dr. Winfried Stöcker.

 

»In the Locked Room«

Kammeroper nach Thomas Hardy

Musik von Huw Watkins (2012)

Text von David Harsent

Deutsche Erstaufführung

 

»Persona«

Kammeroper nach Ingmar Bergman (2015)

Musik von Michael Langemann

Text von Michael Langemann und Kerstin Schüssler-Bach

Uraufführung

 

Vorstellungen: 6., 7., 9., 10. und 12. Juli 2015, 19.30 Uhr

Opera stabile

 

Karten für 18 Euro (ermäßigt: 12 Euro) sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑