Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"INDIEN" von Josef Hader und Alfred Dorfer im Staatstheater Darmstadt"INDIEN" von Josef Hader und Alfred Dorfer im Staatstheater Darmstadt"INDIEN" von Josef Hader...

"INDIEN" von Josef Hader und Alfred Dorfer im Staatstheater Darmstadt

Premiere am 29. November 2017, 19.30 Uhr | Kleines Haus

 

 

 

Eine der erfolgreichsten Tragikomödien Österreichs, in der hessischen Fassung David Gieselmanns: INDIEN von Josef Hader und Alfred Dorfer fächert die kleinen großen Tragödien einsamer Männer auf. Derb und boshaft komisch lässt Regisseur Mathias Znidarec die beiden Figuren Fellner und Bösel nach ihrem Sehnsuchtsort suchen – inmitten von Hessen, zwischen Handkäs, Kassler und Ebbelwoi.

 

 

„Ich vertrete ja die Theorie, dass das Essen sehr stark mit der Landschaft in Verbindung steht.“ Kurt Fellner
Bösel und Fellner, zwei sehr unterschiedliche Zeitgenossen, durchqueren als Gastronomie-Inspektoren Südhessen. Immer unterwegs, immer allein zu zweit, können sie sich anfangs nicht leiden. Doch die Straße verbindet: Im Laufe ihrer Tour durch drittklassige Gasthöfe verwandelt sich ihre gegenseitige Abneigung in eine wirkliche Freundschaft, die noch wächst, als sich die Tragik des Lebens in das boshaft komische Stück schleicht. Die Freunde lassen einander nicht mehr los – zwei, die der Tristesse des Alltags und einem ungerechten Schicksal trotzen.

Darmstädter Fassung von David Gieselmann

Mit Christian Klischat, Florian Mania und der Statisterie des Staatstheaters

  • Regie Mathias Znidarec
  • Bühne und Kostüme Silke Bauer
  • Dramaturgie Karoline Hoefer

Nächste Vorstellungen am 06., 12. und 27. Dezember  2017 sowie am 12., 20. und 27. Januar 2018 | Kleines Haus
weitere Termine unter www.staatstheater-darmstadt.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑