Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER DIENER ZWEIER HERREN - Komödie von Carlo Goldoni | Neufassung von Martin Heckmanns - Staatstheater DarmstadtDER DIENER ZWEIER HERREN - Komödie von Carlo Goldoni | Neufassung von Martin...DER DIENER ZWEIER HERREN...

DER DIENER ZWEIER HERREN - Komödie von Carlo Goldoni | Neufassung von Martin Heckmanns - Staatstheater Darmstadt

Premiere 1. November 201819:30 Uhr | Kleines Haus

Der Diener Truffaldino hat Hunger und sucht sich, auf doppelten Lohn hoffend, einen zweiten Herrn, wodurch er in so manche Zwickmühle gerät. Die Figuren fangen sich in einem Verwirrspiel um handfeste Interessen und scheinheilige Schwüre, finden aber am Ende aber wieder in Paaren zusammen.

 

Der Regisseur Andreas Merz-Raykov denkt dabei in den Regeln des Straßentheaters: „Das Stück stammt aus der Tradition der Commedia dell'arte, als man zum Teil auf der Straße spielte, und es wichtig war, das Publikum in jedem Moment an die Handlung zu fesseln.“ Daher folgt der dem puren Stoff, eine Aktualisierung benötigt er nicht. „Das ist eine urkomische Theater-Anarchie, die sich unaufhaltsam auf der Bühne breit macht und nach und nach alle sozialen Grenzen sprengt.“

Mit Robert Lang, Jörg Zirnstein, Katharina Hintzen, Hans-Christian Hegewald, Alisa Kunina, Erwin Aljukic, Judith Niederkofler und Mathias Znidarec ist die Komödie stark und vielfältig besetzt. Doch eine Sonderrolle hat sich Merz-Raykov überlegt: ein Pudel wird zum Ensemble gehören und so die Anarchie des Stücks unterstützen.

Regie Andreas Merz-Raykov
Bühne Jan-Hendrik Neidert
Kostüme Lorena Díaz Stephens
Dramaturgie Karoline Hoefer

Truffaldino
    Robert Lang
Pantalone
    Jörg Zirnstein
Clarice
    Katharina Hintzen
Silvio
    Hans-Christian Hegewald
Smeraldina
    Alisa Kunina
Brighella
    Erwin Aljukic
Beatrice
    Judith Niederkofler
Florindo
    Mathias Znidarec

Weitere Aufführungen 8., 15., 23. November 2018

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑