HomeBeiträge
DER DIENER ZWEIER HERREN - Komödie von Carlo Goldoni | Neufassung von Martin Heckmanns - Staatstheater DarmstadtDER DIENER ZWEIER HERREN - Komödie von Carlo Goldoni | Neufassung von Martin...DER DIENER ZWEIER HERREN...

DER DIENER ZWEIER HERREN - Komödie von Carlo Goldoni | Neufassung von Martin Heckmanns - Staatstheater Darmstadt

Premiere 1. November 201819:30 Uhr | Kleines Haus

Der Diener Truffaldino hat Hunger und sucht sich, auf doppelten Lohn hoffend, einen zweiten Herrn, wodurch er in so manche Zwickmühle gerät. Die Figuren fangen sich in einem Verwirrspiel um handfeste Interessen und scheinheilige Schwüre, finden aber am Ende aber wieder in Paaren zusammen.

 

Der Regisseur Andreas Merz-Raykov denkt dabei in den Regeln des Straßentheaters: „Das Stück stammt aus der Tradition der Commedia dell'arte, als man zum Teil auf der Straße spielte, und es wichtig war, das Publikum in jedem Moment an die Handlung zu fesseln.“ Daher folgt der dem puren Stoff, eine Aktualisierung benötigt er nicht. „Das ist eine urkomische Theater-Anarchie, die sich unaufhaltsam auf der Bühne breit macht und nach und nach alle sozialen Grenzen sprengt.“

Mit Robert Lang, Jörg Zirnstein, Katharina Hintzen, Hans-Christian Hegewald, Alisa Kunina, Erwin Aljukic, Judith Niederkofler und Mathias Znidarec ist die Komödie stark und vielfältig besetzt. Doch eine Sonderrolle hat sich Merz-Raykov überlegt: ein Pudel wird zum Ensemble gehören und so die Anarchie des Stücks unterstützen.

Regie Andreas Merz-Raykov
Bühne Jan-Hendrik Neidert
Kostüme Lorena Díaz Stephens
Dramaturgie Karoline Hoefer

Truffaldino
    Robert Lang
Pantalone
    Jörg Zirnstein
Clarice
    Katharina Hintzen
Silvio
    Hans-Christian Hegewald
Smeraldina
    Alisa Kunina
Brighella
    Erwin Aljukic
Beatrice
    Judith Niederkofler
Florindo
    Mathias Znidarec

Weitere Aufführungen 8., 15., 23. November 2018

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑