Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
INKOGNITO: "DER HOF" im Haus der Kulturen der Welt, BerlinINKOGNITO: "DER HOF" im Haus der Kulturen der Welt, BerlinINKOGNITO: "DER HOF" im...

INKOGNITO: "DER HOF" im Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Anonyme Ausstellung und Aktion, 19. September - 26. Oktober 2008, Di - So ab 10 h

 

"Die gescheiterte Dekolonisierung Europas - Das Internierungslager als Sieg des Kolonialismus über die Gegenwart."

Diese Thesen sind Ausgangspunkt der künstlerischen Aktion DER HOF. Im Foyer des Hauses entsteht ein eigenes ästhetisches Universum, eine Montage aus Objekten, Bildern, Situationen, Aktionen. Eine Installation auf der Dachterrasse wird zum temporären Zufluchtsort eines Einzelnen: Der senegalesische Maler, Darsteller, Philosoph und Lebenskünstler Issa Samb befindet sich hier im Transit. Wer sonst hinter dieser Aktion steht, bleibt verborgen: Die Anonymität der Künstler ist ein wesentliches Element. Sie bleiben ungenannt, so wie es Tradition ist in der großen afrikanischen Kunst - und so anonym wie die Millionen, die durch Vertreibungen, Illegalität und Flucht ihre öffentliche Identität verlieren.

 

DER HOF kann auch als Hommage an Cheikh Anta Diop gesehen werden, der in den 1950er-Jahren mit seinen Forschungen zu den historischen Einflüssen afrikanischer Wissenschaft und Philosophie auf Europa wesentliche Beiträge zur Begründung des antikolonialen Kampfes leistete. Der senegalesische Archäologe schrieb 1954: "Wir haben eine Pflicht zu erfüllen in Bezug auf Europa: Wir müssen ihm helfen, von seinen alten Gewohnheiten zu genesen, die im Kolonialismus wurzeln ...."

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑