Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ISRAEL.STÜCKE.AKTUELL - Festival israelischer Gegenwartsdramatik - Theater Nestroyhof Hamakom in WienISRAEL.STÜCKE.AKTUELL - Festival israelischer Gegenwartsdramatik - Theater...ISRAEL.STÜCKE.AKTUELL -...

ISRAEL.STÜCKE.AKTUELL - Festival israelischer Gegenwartsdramatik - Theater Nestroyhof Hamakom in Wien

20.-23. Mai 2014. -----

Es werden vor allem Stücke von jungen israelischen AutorInnen vorgestellt. Die vorgestellten Stücke reflektieren in schonungsloser Offenheit die politische Situation Israels und zeigen wie beweglich und radikal der gesellschaftliche Diskurs in Israels dramatischer Literatur geführt wird.

Abseits aller Tagespolitik ist hebräisches Schreiben für das Theater immer auch ein Spiegel universeller

Themen. Das Theater wird in Israel geliebt und als ein wichtiges gesellschaftliches Medium verstanden. Aufführungsserien von 300 Vorstellungen sind keine Seltenheit. Mit den vorgestellten Stücken und AutorInnen möchte das Theater Nestroyhof Hamakom eine Kostprobe dieser großen Vielfalt dramatischen Schaffens einem österreichischen Publikum näherbringen.

 

Das Festival wird am 20. Mai mit einem Stück des 1999 verstorbenen israelischen Dramatikers Hanoch Levin eröffnet. Hanoch Levin gilt als führender Autor israelischer Gegenwartsdramatik.

 

Programm

 

Dienstag, 20. Mai, 20 Uhr

Eröffnung durch die Österreichisch-Israelische Gesellschaft

"Lass mein Herz erbeben" von Hanoch Levin

Aus dem Hebräischen von Adina Stern.

Szenische Einrichtung: Ingrid Lang

Es lesen: Alexander Braunshör, Claudia Kottal, Michaela Pilss, Eduard Wildner u.a.

Publikumsgespräch: Prof. Gad Kaynar von der Universität Tel Aviv spricht im Anschluss über Hanoch Levin und die israelische Theaterszene.

Im Anschluss lädt die ÖIG zu einem mediterranen Imbiss.

 

Mittwoch, 21. Mai, 20 Uhr

"Hinter mir geht ein Licht auf" von Oded Lipshitz

Aus dem Hebräischen von Vera Loos und Naomi Nir-Bleimling.

Szenische Einrichtung: Alexandru Weinberger-Bara

Es lesen: Jean-Marie Bertram, Lena Kalisch Markus Kiepe, Lennart Lemster, Rene Peckl, Andrej Reimann, Liliane Zillner u.a.

Im Anschluss Gespräch mit Gad Kaynar und Oded Lipshitz.

 

Donnerstag, 22. Mai, 20 Uhr

"Ulysses auf dem Flaschenfloß" von Gilad Evron

Aus dem Hebräischen von Ulrike Harnisch, erschienen im S. Fischer Verlag.

Szenische Einrichtung: Simon Dworaczek.

Es lesen: Michael Gruner u.a.

 

Freitag, 23. Mai, 20 Uhr

"Sprung" von Ela Moskovitz Weiss

Aus dem Hebräischen von Carlos Günther.

Szenische Einrichtung: Frederic Lion.

Es lesen: Gad Kaynar, Ingrid Lang

Im Anschluss Gespräch mit Gad Kaynar und Ela Moskovitz Weiss.

 

ISRael.Stücke.Aktuell

Theater Nestroyhof Hamakom in Kooperation mit der

Österreichisch-Israelischen Gesellschaft und dem Max Reinhardt Seminar

In Zusammenarbeit mit dem Hanoch Levin Institute of Israeli Drama und der Universität Tel Aviv.

Mit Unterstützung der Botschaft des Staates Israel und dem Bundeskanzleramt Kultur

 

Kartenverkauf und Reservierungen:

Telefon: +43 1 8900314

e-mail: ticket@hamakom.at

web: www.hamakom.at

Abendkassa: 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑