Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JA, MAI" – DAS NEUE FESTIVAL DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHENJA, MAI" – DAS NEUE FESTIVAL DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHENJA, MAI" – DAS NEUE...

JA, MAI" – DAS NEUE FESTIVAL DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHEN

VON 19. BIS 29. MAI 2022

Die erste Ausgabe von Ja, Mai, dem neuen Festival der Bayerischen Staatsoper. --- Das Ja, Mai Festival widmet sich ab dieser Spielzeit jedes Jahr im Mai frühem und zeitgenössischem Musiktheater. Es bezieht sich auf die Anfänge des Musiktheaters im ausgehenden 16. Jahrhundert und verknüpft gestern, heute und morgen miteinander. Die Anfänge der Oper treten in einen Dialog mit heutigen musiktheatralischen Perspektiven.

 

Copyright: Bayerische Staatsoper

Kerngedanke des neuen Festivals ist Zeitgenossenschaft sowie die Verortung von Musiktheater in der Gegenwart. Das Festival sucht die Verbindung von zeitgenössischem Musiktheater zu anderen Genres und Kunstformen wie Sprechtheater, bildende Kunst und Tanz und wird mit anderen Münchner Kunst- und Kulturinstitutionen Partnerschaften eingehen. Für die erste Ausgabe kooperiert die Bayerische Staatsoper mit den Münchner Kammerspielen, dem Residenztheater, dem Münchner Volkstheater sowie sowie dem Münchner Kammerorchester.
 
In dieser Spielzeit stehen beim Ja, Mai Festival menschliche Extremsituationen im Zentrum der Betrachtung:
Trauer, Sterben, Liebe, familiäre Bindungen und seelische Traumata.
Die beiden Neuproduktionen Bluthaus und Thomas feiern, am Samstag, 21. Mai 2022, 20 Uhr im Cuvilliés-Theater, und Montag, 23. Mai 2022, 20 Uhr im Utopia, Premiere.
 
Georg Friedrich Haas wendet mit seinen Werken den Blick in das Innerste des menschlichen Fühlens. Er macht Schmerz genauso wie die Zartheit emotionaler Verfasstheiten einfühlsam und gleichzeitig schonungslos erfahrbar.
 
Neben den beiden zeitgenössischen Opern von Georg Friedrich Haas, die mit Kompositionen Claudio Monteverdis verbunden sind, bietet das Festivalprogramm einen inhaltlichen Rahmen mit Nachgesprächen, zwei Konzerten, einer Lesung sowie einer Filmreihe. In der intensiven Auseinandersetzung mit den Künstlerpersönlichkeiten Händl Klaus und Georg Friedrich Haas wird deren umfangreiches Schaffen im Rahmen des Programms kontextualisiert. Die Künstler kommen hierbei auch selbst zu Wort.
 
Koma, die dritte Zusammenarbeit von Georg Friedrich Haas und Händl Klaus zwischen 2011 und 2016, wird in der dritten Ausgabe des Ja, Mai Festivals im Mai 2024 in Kooperation mit den Münchner Kammerspielen und dem Münchner Volkstheater im neuen Volkstheater zur Aufführung kommen.

PREMIEREN „JA, MAI“
 
BLUTHAUS
Sa, 21.5.22, 20.00 Uhr – Premiere
Mi, 25.5.22, 20.00 Uhr
Do, 26.5.22, 20.30 Uhr
Sa, 28.5.22, 20.30 Uhr
So, 29.5.22, 20.30 Uhr
Cuvilliés-Theater
 
 
THOMAS
Mo, 23.5.22, 20.00 Uhr- Premiere
Mi, 25.5.22, 20.00 Uhr
Fr, 27.5.22, 20.00 Uhr
So, 29.5.22, 14.00 Uhr
Utopia (ehemals Reithalle)
    
***

KONZERTE, FILME UND LESUNGEN
Neben den beiden Premieren Bluthaus und Thomas bietet das Ja,Mai Festival ein vielfältiges Rahmenprogramm. Das Festivalprogramm Ja, Mai finden im Theatiner Filmtheater, im Wernicke-Saal der Bayerischen Staatsoper, im Volkstheater und im Brainlab statt.
 
Zu Beginn des Festivals werden die beiden Filme von und mit Georg Friedrich Haas, The Artist & The Pervert und Hyena im Theatiner Filmtheater gezeigt.
Außerdem im Kino: Kater und März von Händl Klaus.
 
Die Lesung Lichte Nacht mit Texten von Händl Klaus findet im Wernicke-Saal statt.
 
Daneben geben das Konzert Virus der Humanität und die Aufführung von solstices, gespielt in kompletter Dunkelheit, weitere Gelegenheit, Georg Friedrich Haas und seine Musik zu erleben.
 
FESTIVALPROGRAMM „JA, MAI“
 
FILM: THE ARTIST & THE PERVERT
Mi, 18.5.22, 18.00 Uhr
Theatiner Filmtheater
 
FILM: HYENA
Mi 18.5.22, 18.00 Uhr
Theatiner Filmtheater
 
LESUNG: LICHTE NACHT
Do, 19.5.22, 19.30 Uhr
Wernicke-Saal
 
KONZERT: VIRUS DER HUMANITÄT
Fr, 20.5.22, 20.00 Uhr
Brainlab
 
GEORG FRIEDRICH HAAS: SOLSTICES
So, 22.5.22, 20:00
Volkstheater
 
FILM: KATER
Fr, 27.5.22, 18.00 Uhr
Theatiner Filmtheater
 
FILM: MÄRZ
Fr, 27.5.22, 21.30 Uhr
Theatiner Filmtheater

Alle Infos

www.staatsoper.de/ja-mai

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑