Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Wolfgang von Goethe: »Die Wahlverwandtschaften« im Schauspiel DresdenJohann Wolfgang von Goethe: »Die Wahlverwandtschaften« im Schauspiel DresdenJohann Wolfgang von...

Johann Wolfgang von Goethe: »Die Wahlverwandtschaften« im Schauspiel Dresden

In einer Bearbeitung von Christoph Roos

Premiere 13. März 2008, 20.00 Uhr, Kleines Haus

 

Eduard und Charlotte scheinen füreinander geschaffen zu sein, er war ihre, sie seine erste große Liebe.

Ein Traum. Im wirklichen Leben allerdings gehen beide erst einmal getrennte Wege. Nun endlich aber haben sie sich neu getroffen, können ihre Liebe leben und wollen zurückgezogen von der Welt nur füreinander da sein. Eines Tages jedoch lädt Eduard seinen stellungslos gewordenen Freund Otto ein. Ahnungsvoll will Charlotte die geplante Zweisamkeit schützen. Umsonst. Otto zieht ein, und Charlotte nimmt nun ebenfalls ihre Nichte Ottilie im Haus auf. Damit beginnt ein Verwirrspiel der Gefühle. Gleich dem chemischen Gesetz von der Eigenschaft bestimmter Elemente, die bei Annäherung anderer Stoffe die Tendenz haben, ihre Verbindung aufzulösen und »wahlverwandtschaftlich« neue einzugehen, geschieht es auch mit Eduard, Charlotte, Ottilie und Otto. Alles, was bisher gut und richtig war, kehrt sich ins Gegenteil.

 

Goethes Roman »Die Wahlverwandtschaften« (1809) stellt unbequeme Fragen nach der Möglichkeit dauerhafter Paarbeziehungen, nach Verantwortung und Lebensplänen.

 

Regie Christoph Roos | Bühne und Kostüme Kerstin Junge | Mit Aischa-Lina Löbbert, Hanka Mark, Charlotte Puder, Florian Beyer, Thomas Hof, Steffen Riekers und Friedrich Rößiger

 

Eine Inszenierung mit dem Schauspielstudio Dresden

 

Weitere Vorstellungen am 22. und 28. März 2008, jeweils 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑