Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
John Cranko-Preis 2007 an Sue Jin KangJohn Cranko-Preis 2007 an Sue Jin KangJohn Cranko-Preis 2007...

John Cranko-Preis 2007 an Sue Jin Kang

Die John-Cranko-Gesellschaft e.V. verleiht den John Cranko-Preis 2007 an die Kammertänzerin und Erste Solistin des Stuttgarter Balletts, Sue Jin Kang. Die Verleihung findet am Samstag, 17. November 2007 im Anschluss an eine Vorstellung von John Crankos Onegin auf der Bühne des Opernhauses statt.

Die Laudatio hält Reid Anderson, der Intendant des Stuttgarter Balletts.

Der John Cranko-Preis wird Personen verliehen, die sich in besonderer Weise um das Werk John Crankos verdient gemacht haben. Sue Jin Kang zählt zu den profiliertesten Tänzerinnen der großen Frauenrollen in berühmten Handlungsballetten. Neben ihrer technischen Brillanz sind es vor allem ihre darstellerische Präsenz und dramatische Ausdruckskraft, die Sue Jin Kang zu einer herausragenden Tänzerin der abendfüllenden John Cranko Ballette Onegin, Romeo und Julia sowie Der Widerspenstigen Zähmung machen.

 

Der von der Stuttgarter John-Cranko-Gesellschaft gestiftete Preis wird in unregelmäßigen Abständen an Personen verliehen, die sich in besonderer Weise um John Cranko und sein Werk verdient gemacht haben.

 

Die koreanische Tänzerin Sue Jin Kang kann auf eine mehr als zwei Dekaden umfassende Karriere beim Stuttgarter Ballett zurückblicken. Sie erhielt ihre erste Tanzausbildung in ihrer Heimatstadt Seoul und kam 15-jährig nach Monte Carlo an die Académie de Danse Classique Princess Grace. 1985 gewann sie den Prix de Lausanne und wurde 1986 Mitglied des Corps de ballet beim Stuttgarter Ballett. Márcia Haydée ernannte sie 1994 zur Solistin, Reid

Anderson 1997 zur ersten Solistin. Neben technischer Brillanz sind es vor allem ihre darstellerische Präsenz und dramatische Ausdruckskraft, die Sue Jin Kang zu einer der profiliertesten Interpretinnen der großen Frauenrollen in berühmten Handlungsballetten macht. Das Cranko-Repertoire hat sie sich in einzigartiger Weise erschlossen und begeistert das Publikum als Tatjana in Onegin ebenso wie in der weiblichen Titelrolle des Meisterwerkes Romeo und Julia. Ihr Talent für Komik enthüllt sie tänzerisch virtuos als Katharina in Der Widerspenstigen Zähmung.

 

Sue Jin Kang wurde 1999 mit dem Prix Benois de la Danse für ihre Darstellung der Kameliendame ausgezeichnet. Im Jahr 2006 war Sue Jin Kang erstmals Mitglied der Jury beim Prix de Lausanne. Weltweit begeisterte sie das Ballettpublikum auf Tourneen mit dem Stuttgarter Ballett sowie bei internationalen Gastspielen und Ballettgalas.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑