Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
John Crankos Ballett „Onegin“ im Aalto-Theater EssenJohn Crankos Ballett „Onegin“ im Aalto-Theater EssenJohn Crankos Ballett...

John Crankos Ballett „Onegin“ im Aalto-Theater Essen

Premiere am 10. November 2018, 19:00 Uhr im Aalto-Theater

Als erste Premiere der Saison zeigt die Essener Aalto-Compagnie John Crankos berühmte Choreografie „Onegin“. Das mitreißende Handlungsballett und „wahre Monument der Tanzgeschichte“ – so Ballettchef Ben Van Cauwenbergh. Cranko, einer der ganz großen zeitgenössischen Choreografen, hat durch sein Wirken die Welt des Tanzes verändert und ganz wesentlich geprägt.

 

 

In seiner vor mehr als 50 Jahren entstandenen Ballettversion von Alexander Puschkins Romanklassiker „Eugen Onegin“ konzentriert sich Cranko ganz auf die dramatische Erzählung der unglücklichen Liebe zwischen Tatjana und Onegin: Als Tatjana dem arroganten Großstädter ihre Liebe gesteht, weist der sie schroff zurück und für sie bricht eine Welt zusammen. Jahre später trifft Onegin sie wieder – als gereifte und stolze Frau, verheiratet mit dem Fürsten Gremin. Er fleht sie um eine zweite Chance an, doch Tatjana bleibt ihrem Mann treu, obwohl sie Onegin noch immer liebt.

Wohl kaum eine andere Rolle der Ballettgeschichte eröffnet einer Tänzerin solch eine Vielzahl an Möglichkeiten der Rollengestaltung, denn Tatjana entwickelt sich vom naiv verträumten Teenager zur reifen Frau, die eine Entscheidung zwischen Leidenschaft und Pflicht zu treffen hat. John Cranko übernahm dabei nicht nur Libretto und Charaktere von Puschkin, sondern überformte, ja radikalisierte diese mit der tragischen Zuspitzung auf die unglückliche Liebe zwischen Tatjana und Onegin. Entstanden ist ein hochdramatisches Handlungsballett, das auch über 50 Jahre nach der Uraufführung der zweiten Fassung am 27. Oktober 1967 mit dem Stuttgarter Ballett gleichermaßen ergreifend wie dramatisch ist.Trotz der  thematischen Nähe des Balletts zu Tschaikowskis Oper „Eugen Onegin“ aus dem Jahr 1879 verzichtete Kurt-Heinz Stolze gänzlich auf Musik aus diesem Werk und wählte stattdessen wenig bekannte Klavierstücke Tschaikowskis, die er orchestrierte und leitmotivisch verarbeitete.

Zu dieser berauschenden Musik von Pjotr I. Tschaikowski, die die Essener Philharmoniker unter der Leitung von Johannes Witt live spielen, entspinnt sich eine Geschichte über unerfüllte Liebe, verborgene Sehnsüchte und ewige Treue.

Choreografie
   John Cranko
Musikalische Leitung
   Johannes Witt
Bühne und Kostüme
   Thomas Mika
Licht
  Steen Bjarke
Einstudierung
   Victor Valcu, Agneta Valcu
Dramaturgie
   Svenja Gottsmann

Weitere Vorstellungen am 15. November, 19:30 Uhr, 25. November, 16:30 Uhr;
30. November 2018, 19:30 Uhr; 25. Januar, 19:30 Uhr, 26. Januar, 19:00 Uhr;
23. Februar, 19:00 Uhr; 22. März, 19:30 Uhr, 24. März, 18:00 Uhr; 12. April, 19:30 Uhr;
3. Juli 2019, 19:30 Uhr

Karten (€ 16,00 – 77,00) im TicketCenter unter Tel. 02 01.81 22-200 oder
E-Mail tickets@theater-essen.de oder im Internet unter www.aalto-ballett-essen.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑