Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
John Crankos "Schwanensee", Wiederaufnahme beim Stuttgarter BallettJohn Crankos "Schwanensee", Wiederaufnahme beim Stuttgarter BallettJohn Crankos...

John Crankos "Schwanensee", Wiederaufnahme beim Stuttgarter Ballett

13. Juli 2007, 19 Uhr, Opernhaus,

Ballett im Park: Übertragung der Vorstellung am Samstag, 21. Juli, live auf eine Großbildleinwand im Schlossgarten.

 

Rund 130 Jahre nach seiner Entstehung ist Schwanensee noch immer der Inbegriff vollendeter klassischer Tanzkunst. Das Ballett steht als populärste Metapher für den Bühnentanz schlechthin und genießt geradezu kultische Verehrung beim

Ballettpublikum in der ganzen Welt.

Peter Iljitsch Tschaikowsky schuf für Schwanensee erstmals in der Ballettgeschichte ein sinfonisch angelegtes musikalisches Konzept, das sich in einem großen Spannungsbogen dramatisch entwickelt. Das Potenzial seiner Schöpfung fand jedoch erst nach seinem Tod die ihm angemessene Würdigung. Die Moskauer Uraufführung im Jahr 1877 in der Choreographie von Wenzel Reisinger fiel beim Ballettpublikum durch. Erst nach Tschaikowskys Tod schufen Marius Petipa und Lew Iwanow eine zweite, 1895 in St. Petersburg uraufgeführten Fassung, der ein sensationeller Erfolg beschieden war.

 

Auf sie berufen und beziehen sich die meisten Neufassungen, auch die von John Cranko, die dieser 1963 für das Stuttgarter Ballett schuf. Den Geist Petipas und Iwanows wahrend, näherte sich Cranko dem Meisterwerk über die Musik und verstärkte die Glaubwürdigkeit der Protagonisten durch eine verfeinerte Psychologie. Damit rückte er auch die Rolle des Prinzen Siegfried stärker in den Mittelpunkt des Dramas und zeigt ihn als tragischen Helden,

der an der Unvereinbarkeit von Traumwelt und Realität zerbricht und mit dessen Tod die Inszenierung endet.

 

Alicia Amatriain und Friedemann Vogel tanzen die Hauptrollen in der

Wiederaufnahme am Freitag, 13. Juli.

 

Amatriain und Vogel sind außerdem in der Matinee-Vorstellung am 15. Juli zu sehen sowie in der Abendvorstellung am 21. Juli, die das Stuttgarter Ballett unter dem Motto „Ballett im Park“ live auf eine Großbildleinwand im Schlossgarten gegenüber dem Opernhaus überträgt. Bereits am Vormittag des 21. Juli wird an derselben Stelle die Vorstellung der John Cranko-Schule ab 11 Uhr live übertragen.

 

Das Stuttgarter Ballett eröffnet die Spielzeit 2007/2008 ebenfalls mit John Crankos Schwanensee. Das Ballett steht ab 19. September wieder auf dem Spielplan.

 

Termine in der Spielzeit 2007/2008: 19., 20., 29. September 2007,

4., 7, 12., 13., 18., 21. Oktober 2007



 

Der vorgezogene Vorverkauf für die Vorstellungen des Staatstheaters im

September und Oktober 2007 hat bereits begonnen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑