Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
John Neumeiers "Matthäus-Passion" im PassionstheaterJohn Neumeiers "Matthäus-Passion" im PassionstheaterJohn Neumeiers...

John Neumeiers "Matthäus-Passion" im Passionstheater

Am 21. / 22. Juli 2007 um 18.00 Uhr gastiert John Neumeier mit dem Hamburg Ballett im Passionstheater Oberammergau. In einer erstklassigen Live-Aufführung zeigt das Hamburg Ballett zusammen mit dem Münchner Rundfunkorchester und dem Münchener Bachchor die gefeierte Choreographie der "Matthäus-Passion" von Johann Sebastian Bach.

Oberammergau zeigt die zeitlos aktuelle Ballettfassung des weltberühmten Choreografen John Neumeier in einer hochkarätig besetzten Live-Aufführung mit dem Münchener Bachchor und dem Münchner Rundfunkorchester unter der musikalischen Leitung von Günter Jena.

Kaum eine andere Choreographie ist derart intensiv mit dem Hamburg Ballett verknüpft wie John Neumeiers 1981 entstandene Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach. Sie gilt als Visitenkarte seiner Compagnie und sie ist ein Ausdruck von John Neumeiers tiefster religiöser Überzeugung.

 

Das Hamburg Ballett gilt als eine der ersten Adressen für die klassische Moderne im europäischen Tanz. Dieser ausgezeichnete Ruf hängt eng mit dem Mann zusammen, der seit knapp 30 Jahren als Künstlerischer Direktor die Geschicke der Compagnie bestimmt. Der US-Amerikaner John Neumeier zählt zu den bedeutendsten Choreographen der Gegenwart.

Originelle Choreographien und ausdrucksstarke tänzerische Interpretationen kennzeichnen John Neumeiers Stil, den er vorzugsweise an den großen Stoffen der Weltliteratur, aber auch an sakralen Werken immer wieder neu erprobt und weiterentwickelt.

 

Seit 1973 ist John Neumeier Ballettdirektor und Chefchoreograf, seit 1996 Intendant des Hamburg Ballett. Geboren wurde er 1942 in Milwaukee/Wisconsin, USA, und erhielt den ersten Ballettunterricht in seiner Heimatstadt, später in Kopenhagen und an der Royal Ballet School in London. An der Marquette University in Milwaukee erwarb er den akademischen Grad eines Bachelor of Arts in Englischer Literatur und Theaterwissenschaften. 1963 wurde er in London von Marcia Haydée und Ray Barra entdeckt und daraufhin von John Cranko an das Stuttgarter Ballett engagiert, wo er später zum Solotänzer avancierte und seine ersten Choreografien schuf.

1969 ging er als Ballettdirektor nach Frankfurt. John Neumeier erregte sehr schnell Aufsehen, vor allem durch seine Neudeutung so bekannter Ballette wie Der Nussknacker, Romeo und Julia und Daphnis und Chloë. August Everding holte ihn 1973 nach Hamburg. Unter Neumeiers Direktion wurde das Hamburg Ballett zu einer der führenden Compagnien in der deutschen Tanzszene und erhielt sehr bald internationale Anerkennung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑