Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jules Massenet, "Manon", Oper KölnJules Massenet, "Manon", Oper KölnJules Massenet, "Manon",...

Jules Massenet, "Manon", Oper Köln

Premiere Sonntag, den 4. März 2018 um 18 Uhr im Saal 1 des StaatenHaus

Der Roman »Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut« des Abbé Prévost, erschienen 1731, schildert die Entwicklung einer schicksalhaften amourösen Verbindung im Geiste des Rokoko, die bis heute bewegt und interessiert, auch was die Ambivalenz der geschilderten Gefühle betrifft.

 

Die Vertonung dieses Stoffes durch Jules Massenet, mit der er sich zur lyrischen Tradition der Opéra­-comique des 19. Jahrhunderts bekannte und zu Lebzeiten eine große Reputation sicherte, wurde nach seinem Tod eine Zeit lang als sentimental abgetan und in der Beachtung deut­lich hinter der kurz darauf entstandenen ungestüm-­leidenschaftlicheren »Manon Lescaut« des Italieners Giacomo Puccinis eingeordnet.

Erst zum Ende des 20. Jahrhunderts besann man sich wieder auf die besondere Qualität dieser im besten Sinne »französischen« Partitur, die mit der ihr eigenen Subtilität und flexiblen Wort­-Klang­-Feinzeichnung atmosphärische und psycho­logische Stimmungsbilder auf das Genaueste vermittelt – und dabei nicht zuletzt ein großes Fragezeichen hinter die im Fokus der Betrachtung stehende Liebes­geschichte setzt.

Manon liebt den ihr ergebenen Des Grieux, mit dem sie vor dem Kloster flieht und für kurze Zeit in wilder Ehe zusammenlebt, doch vor allem liebt sie es, beachtet zu werden und sich in den Blicken anderer zu sonnen. Sie besitzt die Gabe, mit ihrer Erscheinung zu glänzen und zahlungskräftige Männer dazu zu bringen, die Rech­nungen zu begleichen. Die Momente der Bewunderung, die man ihr zollt, sammelt sie wie Trophäen, doch die Zeit ihrer Triumphe auf diesem Feld – etwa als gefeierte Schönheit auf der Promenade Cours de la Reine – währt nicht lange. Am Ende, wenn sie auf dem Weg in die Deportation auf einer Landstraße im Sterben liegt, ist es wieder (der mittellose) Des Grieux, der sie in den Armen hält – jener Mann, der für sie alles aufs Spiel gesetzt hat und am Ende mit ihr alles verliert.

Musikalische Leitung Claude Schnitzler
Inszenierung Johannes Erath
Bühne Herbert Murauer
Kostüme Gesine Völlm
Licht Nicol Hungsberg
Chorleitung Sierd Quarré
Dramaturgie Georg Kehren

Mit
Zuzana Marková / Netta Or* › Manon (*am 11. März und 2. April)
Menna Cazel › Poussette
Marta Wryk › Javotte
Dara Savinova › Rosette
Atalla Ayan / Jeongki Cho* › Chevalier des Grieux (*am 11. März und 2. April)
Nikolay Didenko › Graf des Grieux, Dessen Vater
Wolfgang Stefan Schwaiger › Lescaut, Manons Cousin
John Heuzenroeder › Guillot de Morfontaine
Insik Choi › De Brétigny
Julian Schulzki › Der Wirt

Chor der Oper Köln
Gürzenich-Orchester Köln

Weitere Vorstellungen
Fr., 9. März › 19.30 Uhr
So., 11. März › 18.00 Uhr
D0., 15. März › 19.30 Uhr
Sa., 17. März › 19.30 Uhr
Fr., 23. März › 19.30 Uhr
So., 25. März› 16.00 Uhr
Sa., 31. März › 19.30 Uhr
Mo., 2. April› 18.00 Uhr (zum letzten Mal in dieser Spielzeit)

Bild: Jules Massenet

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑