Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KABALE UND LIEBE von FRIEDRICH VON SCHILLER im Vorarlberger Landestheater Bregenz KABALE UND LIEBE von FRIEDRICH VON SCHILLER im Vorarlberger Landestheater...KABALE UND LIEBE von...

KABALE UND LIEBE von FRIEDRICH VON SCHILLER im Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE: Do, 19. Jänner 2012, 19.30, Grosses Haus. -----

Schillers bürgerliches Trauerspiel, das er 1782/83 schrieb, ist geprägt durch die tiefe Einsicht in die Unmoral vieler Regenten der Zeit.

Das erste soziale Drama der deutschen Literatur verhandelt die Kluft zwischen Bürgertum und Adel, die Schiller selbst durch seine Liebe zu Lotte von Wolzogen schmerzlich empfinden musste.

 

Zur Darstellung kommt ein grausames Experiment der Liebe: Ferdinand von Walter, der Sohn eines einflussreichen Adeligen an einem Fürstenhof, liebt Luise, die Tochter des Musikers Miller. Beide Familien aber lehnen diese Ehe über Standesgrenzen ab, auch Luise selbst zweifelt an der Erfüllung dieser unmöglichen Liebe. Als Luise die gemeinsame Flucht verweigert, wird auch der enthusiastische Ferdinand unsicher. Um die Ehe der beiden Liebenden zu verhindern und seinen eigenen Plan, die Verheiratung Ferdinands mit Lady Milford voranzutreiben, spinnen Herr von Walter und sein Sekretär eine heimtückischen Intrige. In Schillers Anatomie einer Leidenschaft wird die Liebe seziert: Sind es nur die äußeren Widerstände, die sie unerfüllt lassen oder ist die Liebe durch sich selbst, durch ihren Absolutheitsanspruch zum Scheitern verurteilt?

 

Regie: Katja Lehmann

Ausstattung: Thomas Wörgötter

Dramaturgie: Dorothée Bauerle-Willert

Musik: Ludwig Berger

Regieassistenz: Marcus Harms

 

Mit: Martin Olbertz, Helga Pedross, Olga Wäscher, Stefan Maaß, Lukas Kientzler, Alexander Meile, Andreas Jähnert, Laura Louise Garde, Alexandra Maria Nutz, Mario Plaz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑