Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kammeroper Frankfurt und Theater Willy Praml: Osterfest auf Naxos - P A S S I O N - Oper und TheaterKammeroper Frankfurt und Theater Willy Praml: Osterfest auf Naxos - P A S S I...Kammeroper Frankfurt und...

Kammeroper Frankfurt und Theater Willy Praml: Osterfest auf Naxos - P A S S I O N - Oper und Theater

Premiere Palmsonntag 24. März 2013, 18.00 Uhr, NAXOSHALLE THEATER WILLY PRAML / Wittelsbacher Allee 29, Frankfurt am Main / Eingang Waldschmidtstrasse 19. -----

Der vierstündige Abend vereinigt auf eigenwillige Weise Oper und Theater und führt von der Alltagsgeschichte einer verlassenen Liebhaberin hinüber zur großen Erzählung vom Tod des Menschensohns. Der Begriff PASSION: Leiden und Leidenschaft – verbindet die 3 Teile zu einer Suche nach dem Anfang und dem Ende des Lebens.

Teil I:

Eine Frau telefoniert mit ihrem Liebhaber, der sie nach 5 Jahren nicht mehr will. Zwischen Abgeklärtheit, Verletztheit, Koketterie und Verzweiflung bewegen sich ihre Worte schamlos hin und her, jetzt, da sie den Mittelpunkt ihres Lebens verliert.

 

„Die menschliches Stimme“ von Francis Poulenc (nach einem Theaterstück von Jean Cocteau) ist ein Unikum der Operngeschichte: eine Telefonoper, die uns zu Voyeuren eines intimen Gespräches macht und eine Oper für eine einzige Stimme. Der Mann, das Ziel der Wünsche und Verwünschungen, bleibt unhörbar. Poulencs Musik folgt jeder Gefühlsschwankung und entwirft ein Psychogramm von äußerster Intensität.

 

Teil II: Intermezzo

Das Ende des Monodramas deutet einen Selbstmord an, doch die Kammeroper Frankfurt und das Theater Willy Praml führen die Geschichte der Frau unkonventionell weiter. Die Verlassene gebiert ein Kind. Ist es der Sohn eines Gottes? Andrea Cavellari, zeitgenössischer italienischer Komponist, hat dazu eigens ein Streichquartett komponiert.

 

Teil III:

Das Panorama weitet sich aus von der vergeblichen Passion einer einzelnen Frau zur Passion Christi. Unter dem Titel: JESUS D ´AMOUR, gest. / auferst. DIE PASSION nach den Evangelien des Markus, Lukas, Matthäus und Johannes hat sich das THEATER WILLY PRAML an das Kernstück des Christentums herangewagt: den Tod eines Einzelnen – Gott und Menschensohn in eins, der mit ihm die Liebe in die Welt bringt.

 

Jerusalem, die politische Zuspitzung, der Tod am Kreuz: Es geht um die alte Frage, die in ihrem Kern bis heute für jeden Bedeutung hat, die Frage danach, was passiert, wenn jemand mit seinen eigenen Ansprüchen auf den Widerstand einer starren Gesellschaft trifft. Diese biblische Passionsgeschichte präsentiert das Theater Willy Praml jenseits von Oberammergau: in einer Mischung aus Wucht und Komik.

 

weitere Aufführungen Karfreitag, 29. März Karsamstag, 30. März Ostersonntag, 31. März Ostermontag, 1. April jeweils 18.00 Uhr / Zwischen den beiden Teilen des Abends ist für Catering gesorgt.

Aufführungen allein »Jesus d´amour, gest./auferst.«(Grün-)Donnerstag, 28. März 2013, 20.00 Uhr

Leitung Praml, Weber, Schmidt, Gebhard, Egert u. a. Mitwirkende Abdi Mohamud, Behling, Buresch, Gail, Georg, Heuser, Maier, Stegemann, Weber, Zanaboni u.a. Aufführungen allein »Die menschliche Stimme« Mi. 27. März / Mi. 3. / Fr. 5. / Sa. 6. April 2013, jeweils 20 Uhr

Leitung Rosenberg, Doncheva, Pudenz, Berghoff, Vilagrasa, Bobenrieth, Keller u. a Mitwirkende El Sigai, Gortel Quartett u. a.

Aufführungsort NAXOSHALLE THEATER WILLY PRAML / Wittelsbacher Allee 29 Frankfurt am Main / Eingang Waldschmidtstrasse 19

 

Karten bekommen Sie bei uns unter 069 43 95 47 34 oder über Frankfurt Ticket unter 069 13 40 400, Theater-willypraml@t-online.de, pudenz@kammeroper-frankfurt.de

und an der Abendkasse

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑