Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KARNICKEL, Komödie von Dirk Laucke, Badisches Staatstheater KarlsruheKARNICKEL, Komödie von Dirk Laucke, Badisches Staatstheater KarlsruheKARNICKEL, Komödie von...

KARNICKEL, Komödie von Dirk Laucke, Badisches Staatstheater Karlsruhe

PREMIERE 11.06.2017, STUDIO. -----

Für Professor Robert Brendel schien mit Ende fünfzig alles bestens eingerichtet: Ein Haus am Stadtrand, eine stabile Ehe, und an der Filmhochschule winkt endlich die Leitungsstelle. Aber plötzlich wird am Institut umstrukturiert und eine auslandserfahrene Jungakademikerin auf den Posten gehievt.

Auch zu Hause gerät die Idylle ins Wanken, und Brendel wird mit einer Reihe von Veränderungen konfrontiert: Während sein demenzkranker Vater durch die Vorstadtgärten irrt, verbringt seine Frau Ina ihre Zeit lieber im Kulturzentrum mit der einfühlsamen Sozialarbeiterin Matschke. Denn nachdem Ina von jugendlichen Schlägern verprügelt wurde, leitet die Mediatorin einen Täter-Opfer-Dialog und bringt ihr ganz nebenbei ein bisschen Bauchtanz bei. Als Ina plötzlich die Scheidung will, steht auch noch der ewig meckernde Sohn und Möchtegern-Revoluzzer Juri mitsamt seiner schwangeren Schauspielerfreundin vor der Tür.

 

Mit viel Situationskomik wird in Dirk Lauckes neuestem Stück das Scheitern der bürgerlichen Linken durch die Generationen hindurch aufgezeigt: Opa Hermann faselt von Basisarbeit und Haschrebellen, Vater Robert fürchtet nichts so sehr wie das Ende der Karriereleiter, und Sohn Juri dümpelt als veganer Hypochonder im Künstlerprekariat vor sich hin. Die Hoffnung auf Freiheit und politische Mitsprache ist dieser ebenso amüsanten wie selbstbezogenen Familie endgültig verloren gegangen.

 

Laucke gewann 2006 den Kleist-Förderpreis für junge Dramatik und wurde 2007 in der Umfrage von Theater Heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt. 2010 erhielt er den Dramatikerpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft. Mit Karnickel ist zum ersten Mal ein Stück des wichtigen deutschen Nachwuchsautors am STAATSTHEATER zu sehen.

 

REGIE Florian Hertweck

BÜHNE & KOSTÜME Mascha Deneke

MUSIK Sven Daniel Bühler

DRAMATURGIE Roland Marzinowski

 

Robert Brendel André Wagner

Ina Brendel Lisa Schlegel

Juri Brendel Sven Daniel Bühler

Nadja Kim Schnitzer

Hermann Klaus Cofalka-Adami

Matschke Ute Baggeröhr

Regie Florian Hertweck

Bühne & Kostüme Mascha Deneke

Musik Sven Daniel Bühler

Dramaturgie Roland Marzinowski

 

Samstag, 17.06., 19:30 - ca. 21:15 - STUDIO

 

ZUM VORLETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT

Samstag, 24.06., 19:30 - ca. 21:15 - STUDIO

 

ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT

Samstag, 08.07., 19:30 - ca. 21:15 - KLEINES HAUS

 

Wieder ab Oktober 2017

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑