Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Käthchen, mein Mädchen" - Schauspiel nach Heinrich von Kleist mit Puppen und Menschen - Theater Freiburg"Käthchen, mein Mädchen" - Schauspiel nach Heinrich von Kleist mit Puppen und..."Käthchen, mein Mädchen"...

"Käthchen, mein Mädchen" - Schauspiel nach Heinrich von Kleist mit Puppen und Menschen - Theater Freiburg

Premiere 25. November 2010, 20 Uhr, Kammerbühne

 

»Ein wunderbares Gemisch von Sinn und Unsinn. Das führe ich nicht auf, wenn es auch halb Weimar verlangt.« So hat sicher nicht nur Goethe nach seiner ersten Lektüre laut gedacht. Und doch ist das »Käthchen« bis heute Kleists meistgespieltes Drama.

 

Die Ingredienzien: ein bedingungslos träumendes Mädchen, ein verwirrter, wankelmütiger Ritter (Mann), ein Eheversprechen an eine schöne Dame, Höhlen, Wälder und brennende Schlösser. Wie so häufig geht es vor allem um eines: die Liebe. Und um Fragen, die uns bewegen – haben wir wirklich schon alles gesehen? Ist der Traum bedingungsloser Liebe nichts als Kitsch? Eine Fantasie aus dem alten Europa? Oder: Belügen wir uns nur, ja belügen wir uns aus Prinzip? Wir müssen den Sinn im Unsinn aufspüren.

 

Die Möglichkeiten des Puppenspiels entführen uns in eine Welt der Poesie, in der das Leben Pause macht. Schauspieler leihen Puppen ihre Stimme. Und wo Vernunft und Sprache versagen, siegt Musik über den Körper. Es wird kein Klassiker modernisiert, nur Kleists »Unnatur«, seine überbordenden Worte und verführerischen Gedanken werden überprüft und zu unseren eigenen: Käthchen, mein Mädchen.

 

Regie: Katrin Hentschel /

Bühne & Kostüme: Jens Dreske /

Puppenbau: Florian Loycke/Das Helmi & Katrin Hentschel /

Musik: Mattef Kuhlmey /

Dramaturgie: Heike Müller-Merten.

 

Mit: Rebecca Klingenberg, Stephanie Stremler; André Benndorff, Hendrik Heutmann

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑