Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Stadttheater Fürth "Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Stadttheater Fürth "Kinder der Sonne" von...

"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Stadttheater Fürth

Premiere 07.11.2013, 20:00 Uhr Kulturforum, Große Halle. -----

"Kinder der Sonne" schrieb der russische Schriftsteller Maxim Gorki 1905 in Festungshaft, zu der er wegen Teilnahme an Protesten gegen eine blutige zaristische Militäraktion verurteilt war.

Als Abbild der überlebten russischen Intelligenzija schildert Gorki das Leben im Haus des Wissenschaftlers Protassow, in dem eine moralisch verkommene Oberschicht verkehrt, die von sozialen Konflikten nichts wissen will. Weder revolutionäres Gedankengut noch die grassierende Cholera dringen ins wohlig warme Haus, in dem alle von einem erfüllten und besseren Leben träumen.

 

Da ist der Maler Wagin, der die vernachlässigte Gastgeberin umwirbt. Da sind Melanija, eine reiche Witwe, der Protassow selbst das Herz gebrochen hat, und deren Bruder Tschepurnoj, ein Tierarzt, der wiederum Lisa, der von Panikattacken gebeutelten Schwester des Hausherren, verfallen ist. Und schließlich ist da noch der Schlosser Jegor, der maßlos trinkt und die eigene Frau verprügelt. Dazwischen schwirrt das Kindermädchen Antonowna umher und betreut diese weltfremden "Kinder der Sonne" auf ihrem eigenen Planeten.

 

Neurotisch, unglücklich, egoistisch und zutiefst komisch hat sich jeder in seiner privaten Welt eingerichtet.

 

Der Autor selbst hieß eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow und gab sich selbst das Künstlerpseudonym Gorki (deutsch: Der Bittere). Mit seinen Theaterstücken und Erzählungen gilt er als Wegbereiter des "sozialistischen Realismus".

 

Produktion Stadttheater Fürth/Fürther Bagaasch-Ensemblebühne

 

Inszenierung/Dramaturgie Ute Weiherer

Bühne Ute Weiherer/Christian van Loock

Kostüme Beate Tirschner/Ute Weiherer

Musik Kevin Coyne

Requisite Daniela Weigel

Maske Beate Tirschner

Technische Produktionsleitung Christian van Loock

Beleuchtung Sabine Bock

Tontechnik Frank Zeidler

Technische Leitung Stadttheater Fürth Manfred Dotter

 

Pawel Protassow Uwe Weiherer

Lisa, seine Schwester Rike Frohberger

Jelena, seine Frau Tatjana Sieber

Dmitrij Wagin, Maler Bert Peter Wendt

Boris Tschepurnoj, Tierarzt Jörg Scheiring

Melanija, seine Schwester Ursula Hähner

Jegor, Schlosser Stefan Reichel

Fima, Dienstmädchen Alexandra Hacker

Mischa, Sohn des Hausbesitzers Stephan Hausner

 

08.11.2013 20:00 Uhr Kulturforum

09.11.2013 20:00 Uhr Kulturforum

28.11.2013 20:00 Uhr Kulturforum

29.11.2013 20:00 Uhr Kulturforum

30.11.2013 20:00 Uhr Kulturforum

 

Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 • E-Mail theaterkasse@fuerth.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑