Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KINDER ENTDECKEN IM STAATSTHEATER WIESBADEN MUSIK VON MAURICIO KAGELKINDER ENTDECKEN IM STAATSTHEATER WIESBADEN MUSIK VON MAURICIO KAGELKINDER ENTDECKEN IM...

KINDER ENTDECKEN IM STAATSTHEATER WIESBADEN MUSIK VON MAURICIO KAGEL

Dienstag, 24. Januar 2006, 11.00 Uhr, Studio

 

Das Bewegungstheater Der perfekte Ton eröffnet den Kindern mit Humor und Leichtigkeit einen Zugang zur modernen Musik des zeitgenössischen argentinischen Komponisten und Musikprofessors Mauricio Kagel. Mit

Pantomime, Schauspiel und natürlich Musik erzählt die Uraufführung von Francisco Moura, ein in Paris lebender brasilianischer Theater- und Opernregisseur, Kindern aller Altersstufen von der Suche nach dem perfekten Ton, wobei die Kinder ganz viele Geschichten entdecken.

Ein Komponist schreibt Noten auf. Damit der Musiker diese spielen kann.

Damit die Zuhörer seine Musik hören können. Ein Musiker übt sein Instrument

zu spielen, damit er die Noten, die der Komponist aufgeschrieben hat,

spielen kann, damit die Zuhörer seine Musik hören können. Die Töne, die der

Komponist aufgeschrieben hat und der Musiker spielt, werden erst beim

Zuhören zu Musik. Doch wenn der Komponist die falschen Noten aufschreibt,

der Musiker die falschen Töne spielt oder der Zuhörer falsch zuhört, wird

irgendjemand unzufrieden sein. Durch die Unzufriedenheit des Komponisten, des Musikers oder der Zuhörer sind schon Meisterwerke der Musik entstanden. In dem Ringen um den perfekten Ton.

 

Der in Köln lebende Mauricio Kagel hat neben seinen zeitgenössischen

Kompositionen immer wieder Film- und Theatermusiken geschrieben. In dieser Inszenierung werden seine Werke für Klaviertrio, Klavier, Cello und Violine erstmals in dramatisierter Form zu hören sein.

 

Weiterer Termin: 5. 2., 19.30 Uhr

 

Kartenvorverkauf 0611.132 325 www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑