Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kindsmord" von Peter Turrini, neuebuehnevillach "Kindsmord" von Peter Turrini, neuebuehnevillach "Kindsmord" von Peter...

"Kindsmord" von Peter Turrini, neuebuehnevillach

Premiere: 3. November 2011, 20.00 Uhr. -----

Was muss passieren, damit eine Mutter ihr Kind tötet? Dieser Monolog aus dem Jahr 1973 wurde von Peter Turrini eigens für die neuebuehne neu bearbeitet. Er beleuchtet den Fall einer jungen Frau, die wegen der Ermordung ihres Kindes vor Gericht steht.

 

Zeitungsmeldung: "Im Hause ihrer wohlhabenden Eltern töte eine Sechsundzwanzigjährige ihr zehn Tage altes Kind. Über die näheren Umstände ist nichts bekannt. Man nimmt an, dass die Tat unter Sinnesverwirrung vollzogen wurde".

 

Die näheren Umstände untersucht Peter Turrini in dieser psychologischen Studie und sieht die Ursachen auch in einer männerdominierten Gesellschaft begründet.

 

Nicht zuletzt durch die junge Regisseurin Tamara Hattler, die man vom Theater in der Josefstadt Wien kennt, und die Ausnahme-Schauspielerin Katrin Hauptmann, die man zuletzt in der Rolle des Gretchen im Krastaler "Faust" sehen konnte, wird dieses brisante Stück in die Jetztzeit gehoben.

 

In allen Aspekten ein großes Thema, dass seit Entstehung dieses Textes seine Aktualität nie verloren hat.

 

Es spielt: Katrin Hauptmann

Regie: Tamara Hattler

 

Kartenreservierungen im Villacher Kartenbüro unter 04242/27341 oder

office@villacherkartenbuero.at

Elektronische Kartenreservierungen: www.neuebuehnevillach.at

An allen Vorverkaufsstellen von Ö-Ticket und über die Kleine Zeitung Ticket-Hotline 0316 871 871 11

 

Weitere Termine: 4.11. und 5.11.; 9. 11. bis 12.11.; 16.11. bis 19.11.; 23.11. bis 26.11.2011

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑