Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ von Hans Fallada im Thalia Theater Hamburg„Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ von Hans Fallada im Thalia Theater...„Wer einmal aus dem...

„Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ von Hans Fallada im Thalia Theater Hamburg

Premiere am 24. Februar 2017 um 20 Uhr im Thalia Theater. -----

In dem im Jahr 1927 angelegten Roman, der zu Teilen am Raboisen spielt, wo sich bis heute der Bühneneingang des Thalia Theaters befindet, spitzt sich der Überlebenskampf des Willi Kufalt im Theater und an weiteren Schauplätzen rund um den Jungfernstieg zu – u.a. bei einem von langer Hand geplanten und am Ende durch einen Ganovenkollegen ausgeübten Überfall mit Diamantenraub auf einen Juwelier an den Alsterarkaden, den Fallada einem realen Ereignis nachempfunden hat.

Der Thalia-Schauspieler Tilo Werner spielt die Hauptrolle in Percevals Inszenierung der Geschichte des Verbrechers Willi Kufalt, der nach fünf Jahren im Gefängnis und einem gescheiterten Versuch durch ehrliche Arbeit zurück ins bürgerliche Leben zu finden, gegen seinen Willen das wird, was die Umwelt schon immer in ihm sah: ein Verlierer.

 

Das Thalia Theater bringt den großen Hamburg-Roman von Hans Fallada auf die Bühne. Nach dem Erfolg von „Jeder stirbt für sich allein“, – Stück und Bühnenbild des Jahres in der Saison 2012/2013, eingeladen zum Theatertreffen – wendet sich Regisseur Luk Perceval in seiner langsam zu Neige gehenden Zeit am Thalia Theater damit erneut einem Stoff von Hans Fallada zu.

 

Regie Luk Perceval

Bühne Annette Kurz

Kostüme Annelies Vanlaere

Dramaturgie Christina Bellingen

 

Darsteller Tilo Werner (Willi Kufalt), Stephan Bissmeier, Kristof Van Boven, Christina Geiße, Bernd Grawert, Oliver Mallison Live-Gesang Hendrik Lücke

 

Weitere Termine: 25. Februar, 1., 17. und 24. März, jeweils um 20 Uhr sowie am 25. März, um 14 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑