Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"KKAAFFKKAA … Du hast mich Dir anders vorgestellt" - Szenisch-choreografischer Versuch über Franz Kafka - Theater ZENTRIFUGE Berlin"KKAAFFKKAA … Du hast mich Dir anders vorgestellt" - ..."KKAAFFKKAA … Du hast...

"KKAAFFKKAA … Du hast mich Dir anders vorgestellt" - Szenisch-choreografischer Versuch über Franz Kafka - Theater ZENTRIFUGE Berlin

Premiere am 3.Februar 2017 um 20 Uhr im Theater unterm Dach in Brlin. -----

Die Inszenierung entwickelt eine Folge von poetischen, traumhaften und grotesken Bildern als Annäherung an Kafkas Lebensgefühl, seine Grundkonflikte und seine innere Welt. Kafka leidet an seiner „Mischpoche“, besonders am Unverständnis des dominanten Vaters für die Andersartigkeit des Sohnes und für dessen besondere Existenz, die sich allein im Schreiben verwirklicht.

Und er leidet am eigenen Unvermögen, sich anzupassen an die Erwartungen, Lebensentwürfe und Wertvorstellungen seiner Zeit, seiner Familie, seiner Religion und der Frauen, die seinen Weg kreuzen. Er ist einen „Teufels-pakt “ eingegangen, mit dem er seine Seele, seine Vitalität und Liebesfähigkeit aufgegeben hat, um sich gänzlich dem Schreiben zu verschreiben.

 

„Fremder als ein Fremder“ bewegt er sich zögernd, schwankend, taumelnd, schwindelnd, strauchelnd und stürzend im Labyrinth seines Lebens. Diese Bewegungsformen existenzieller Unsicherheit - in Körpersprache und Choreografien übersetzt - bestimmen den Rhythmus unserer Inszenierung, die mit Textmaterial und Bildmotiven aus Kafkas Erzählungen, Tagebüchern und Briefen arbeitet. Die Dramaturgie folgt der Anarchie seiner Tagebuchaufzeichnungen, der Flüssigkeit von Erinnerungen und der Logik von Träumen: innere und äußere Wirklichkeitsebenen greifen ineinander; das szenische Material springt zwischen Komik, Tragik und Absurdität hin und her, zeigt Brüche, Überblendungen, Wiederholungen, Umkehrungen und Verwandlungen. Die Darsteller*innen wechseln die Rollen und ihre Perspektive auf die Figuren - auch hier gibt es keine Verlässlichkeit.

 

Gewidmet ist dieser szenisch-choreografischen Versuch dem Zeitgenossen Franz Kafka, der staunt „über die Festigkeit, mit der die Menschen das Leben zu tragen wissen“, der mit seinem Leben und Werk an die Ungewissheit rührt, die tief in die menschliche Existenz eingeschrieben ist. Man ahnt – heute neu und erst recht – „dass es keine sicheren Gegebenheiten gibt, dass sich Dinge ändern und dass das vermutlich die einzige Gewissheit unserer Zeit ist.“ (Thomas Oberender)

 

Regie/ Dramaturgie: Katarzyna Makowska-Schumacher

Choreografie: Max Makowski

Bühne: André Putzmann

Musik: Bardo Henning

Licht: Juri Rendler

Projektionen: Rico Mahel

Off-Stimme: Elias Arens

 

Es spielen: Sophia Berndt, Martha Freier, Kenneth Philip George, Karl Jordan, Josephine Nahrstedt, Hannah Prasse, Katja Pro, Orlando Schiavone

 

Weitere Vorstellungen:

4. und 5. Februar sowie 2. bis 5. März jeweils um 20 Uhr im Theater unterm Dach, Danziger Straße 101, 10405 Berlin

22. bis 25.3. um 20 Uhr im ACUD, Veteranenstr.21, 10119 Berlin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑