Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin ist zusammen mit dem Theater Bremen ›Opernhaus des Jahres‹Komische Oper Berlin ist zusammen mit dem Theater Bremen ›Opernhaus des...Komische Oper Berlin ist...

Komische Oper Berlin ist zusammen mit dem Theater Bremen ›Opernhaus des Jahres‹

Beim alljährlichen Ranking der Fachzeitschrift »Opernwelt« haben wieder 50 Musikkritiker die Leistungen der Opernhäuser in 15 Kategorien bewertet. Die Ergebnisse wurden in dem am Freitag, 28. September 2007, erschienenen Opernjahrbuch veröffentlicht. Die Komische Oper Berlin ist zusammen mit dem Theater Bremen zum ›Opernhaus des Jahres‹ gewählt worden. Darüber hinaus ist Kirill Petrenko ›Dirigent des Jahres‹. Die Chorsolisten des Hauses an der Behrenstraße sind als ›Chor des Jahres‹ ausgezeichnet worden.

 

 

 

Zur Komischen Oper Berlin schreibt die Opernwelt:

 

»Ein ›Opernhaus des Jahres‹ lockt in Berlin: Intendant Andreas Homoki, Kirill Petrenko der ›Dirigent des Jahres‹ und der vielseitige ›Chor des Jahres‹ machen die Komische Oper zur hippen Adresse für ein frisches Opernpublikum … die ›Werkstatt‹ in der Behrenstraße hat eine Wende hingelegt, die vor fünf Jahren niemand für möglich gehalten hätte. Seit Andreas Homoki Kunst und Geschäft im ehemaligen Haus Felsenstein & Kupfer steuert, öffnen sich neue Sichtachsen. Dafür sorgt ein buntes Netz ›aktualisierter‹ szenischer Strategien. Neben dem Hausherrn kommen dabei vor allem Vertreter eines im weitesten Sinne politischen Theaters zum Zuge, das auf die globalisierte, deregulierte Postmoderne mit lauten, schneidenden, nicht selten schockierenden Bildern reagiert ...

Dass es Homoki vor fünf Jahren gelang, den damals 30-jährigen Kirill Petrenko als Generalmusikdirektor zu verpflichten, war die richtige Wahl zur rechten Zeit: Petrenko machte das durch Kürzungen und Abwicklungsdebatten verunsicherte Orchester der Komischen Oper mit eiserner Disziplin und vielseitigem Esprit wieder unentbehrlich ... Und noch eine Trophäe geht in die Behrenstraße: Zum ›Chor des Jahres‹ wurde der Chor der Komischen Oper gewählt. Eine Auszeichnung, die nicht nur auf die vokale Energie und Homogenität des Ensembles zielt, sondern ebenso auf dessen darstellerische Präsenz und Flexibilität. Übrigens: Während zu Beginn der Intendanz Andreas Homokis viele (Ost-) Stammgäste verschreckt das Weite suchten, steht das Quotenbarometer längst wieder auf heiter, Tendenz steigend. In kaum einem anderen Haus sieht man zudem so viel junges Volk – Ergebnis eines flotten Kinder- und Jugendangebots und eines unorthodoxen Marketings, das virulente Themen unserer Zeit besetzt, bevor es andere tun.«

 

Bremen

Die Kritiker würdigten auch die große Leistung des Bremer Theaters der letzten dreizehn Jahre unter der Leitung von Klaus Pierwoß. Pierwoß ist mit Beginn der Spielzeit 2007/08 bekanntlich von Hans-Joachim Frey abgelöst worden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑