Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kompositionswettbewerb der Oper Leipzig 2021 Kompositionswettbewerb der Oper Leipzig 2021 Kompositionswettbewerb...

Kompositionswettbewerb der Oper Leipzig 2021

Einsendeschluss ist der 31. Januar 2021

Die Oper Leipzig schreibt erneut einen Wettbewerb für junge Komponistinnen und Komponisten unter 35 Jahren aus – in dieser Spielzeit zu dem mehrschichtigen und herausfordernden Thema "Wahrheiten". Ziel des Wettbewerbs, der bereits zum zweiten Mal stattfindet, ist neben der Förderung der jungen Künstlerinnen und Künstler die Anregung zur musikalischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen. Im Mittelpunkt steht das ureigenste Instrument des Menschen, die Stimme. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2021 und das Preisträgerkonzert wird am 22.6.2021 stattfinden.

 

Copyright: Oper Leipzig

Die Partituren bewertet eine Fachjury: Neben Salome Kammer von der Hochschule für Musik und Theater München und Prof. Gerd Kühr von der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, sind dort auch Joscha Schaback, Senior Promotion Manager der Schott Music GmbH & Co. KG, und Olaf Wegener, Projektleiter Förderprojekte Zeitgenössische Musik im Deutschen Musikrat, vertreten. Den Vorsitz der Jury übernimmt Intendant und Generalmusikdirektor der Oper Leipzig Prof. Ulf Schirmer. Ausschreibung und Kontaktdaten stehen online unter www.oper-leipzig.de.

Die Suche nach der Wahrheit – hehres Ziel oder verlorene Liebesmüh? Was Wahrheit ist und wie sie zu erlangen sei, darauf haben schon zahlreiche kluge Köpfe aus Philosophie, Politik, Religion und Wissenschaft ganz unterschiedliche Antworten gefunden und vor allem Fragen gestellt: Können sich zwei Wahrheiten widersprechen? Ist die Wahrheit immer eine Tochter ihrer Zeit, wie Le-onardo da Vinci behauptete? Welche Rolle spielt die Wahrheit in heutigen Zeiten, in denen Begriffe wie Fake News, Alternative Facts und Lügenpresse in vieler Munde sind? Gibt es so etwas wie die eine Wahrheit überhaupt?

Für ein Opernhaus ist natürlich auch die Frage spannend, welche Rolle das Thema Wahrheit für die Kunst und die Kunstschaffenden spielt. Aus diesem Grund lädt die Oper Leipzig junge Komponistinnen und Komponisten ein, sich mit der Thematik künstlerisch auseinanderzusetzen und veranstaltet einen Kompositionswettbewerb zum Thema »Wahrheiten«. Ziel des Wettbewerbs, der nun bereits zum zweiten Mal stattfindet, ist neben der Förderung der jungen Künstlerinnen und Künstler die Anregung zur künstlerischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen. Im Mittelpunkt steht das ureigenste Instrument des Menschen, die Stimme.

ART UND UMFANG DER KOMPOSITION
1. In Auseinandersetzung mit dem Thema »Wahrheiten« soll eine Komposition für Sologesang (Stimmlage ad lib.) und Klavier geschaffen werden.
2. Die dem Werk unterlegten Texte können frei gewählt werden.
3. Die Aufführungsdauer soll maximal 10 Minuten betragen.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN
1. Teilnahmeberechtigt sind junge Komponistinnen und Komponisten aller Nationalitäten unter 35 Jahren.
2. Die Komposition darf vorher weder ganz noch in Teilen aufgeführt, veröffentlicht oder bei anderen Wettbewerben eingereicht worden sein.
3. Jede Teilnehmerin oder Teilnehmer darf nur eine Komposition für den Wettbewerb
einreichen.
4. Die Partitur ist in gut leserlicher Form in fünffacher Ausfertigung einzusenden. Da der Wettbewerb anonym stattfindet, darf keine Namensnennung oder Signierung auf der Partitur erfolgen. Angaben zur Identität des Komponisten (Name, Geburtsdatum,
Adresse, Telefon, E-Mail, Kurzvita) sind in einem verschlossenen Briefumschlag der Sendung separat beizulegen.
5. Die teilnehmenden Komponisten übertragen der Oper Leipzig das Recht zur Uraufführung des prämierten Werkes beim Preisträgerkonzert am 22. Juni 2021 und stellen das Aufführungsmaterial unentgeltlich und frei von Rechten Dritter zur Verfügung.
6. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2021. Der Beitrag ist an folgende Adresse zu senden:
Oper Leipzig | »Kompositionswettbewerb« | Augustusplatz 12 | 04109 Leipzig
7. Nach der Preisverleihung verbleibt ein Exemplar der Partitur als Archivmaterial bei der Oper Leipzig. Nur auf ausdrücklichen Wunsch und bei entsprechendem Vermerk im verschlossenen Briefumschlag werden die weiteren Partituren an die Teilnehmer auf dem normalen Postweg zurückgesandt.

JURY
1. Eine fünfköpfige unabhängige Jury wählt unter den eingereichten Werken drei Kompositionen aus, die beim Preisträgerkonzert am 22. Juni 2021 uraufgeführt werden.
2. Der Fach-Jury gehören an:
Jury-Vorsitz Prof. Ulf Schirmer, Intendant und Generalmusikdirektor der Oper Leipzig
Jury-Rat Salome Kammer, Lehrstuhl für Gesang (Theorie u. Praxis der Aufführung Neuer Musik), Hochschule für Musik und Theater
München
Prof. Gerd Kühr, Lehrstuhl für Komposition und Musiktheorie, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz
Joscha Schaback, Senior Promotion Manager, Schott Music GmbH & Co. KG
Olaf Wegener, Projektleitung Förderprojekte Zeitgenössische Musik, Deutscher Musikrat

PREISVERLEIHUNG UND PREISTRÄGERKONZERT
1. Die Partituren werden der Jury anonym vorgelegt. Die Entscheidung der Jury ist unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
2. Die Beiträge der drei Finalisten werden bei einem Preisträgerkonzert am 22. Juni 2021 im Konzertfoyer der Oper Leipzig uraufgeführt.
3. Die endgültige Juryentscheidung und Preisverleihung erfolgt direkt im Anschluss an die Uraufführungen.
4. Es wird ein teilbares Preisgeld von 3000 € finanziert vom Förderkreis der Oper Leipzig e.V. zur Verfügung gestellt.

CONTACT
Oper Leipzig | »Kompositionswettbewerb« | Dramaturgie
Augustusplatz 12 | 04109 Leipzig | Tel: +49 (0)341-1261 307 | geltinger@oper-leipzig.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑