Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KÖNIG LEAR von William Shakespeare - Mainfranken Theater WürzburgKÖNIG LEAR von William Shakespeare - Mainfranken Theater WürzburgKÖNIG LEAR von William...

KÖNIG LEAR von William Shakespeare - Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 1. Juni 2013 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Ganz unbestritten gehört König Lear zu den berühmtesten Tragödien William Shakespeares. Vielleicht ist es das Stück, mit dem Shakespeare auf radikalste Weise Fragen nach dem menschlichen Sein aufwirft.

Als letzte Schauspielpremiere im Großen Haus in dieser Saison steht dieses Opus magnum in der Inszenierung des designierten Schauspieldirektors Stephan Suschke auf dem Spielplan des Mainfranken Theaters Würzburg. Bereits im Oktober 2012 haben Stephan Suschke (Regie) und Momme Röhrbein (Ausstattung) einen Shakespeare-Klassiker erfolgreich auf die Bühne gebracht: Giuseppe Verdis Oper Macbeth. Mit König Lear widmen sich die beiden nun einem weiteren großen Königsdrama Shakespeares. In Macbeth steht die Gier nach Macht im Zentrum des dramatischen Geschehens, während in der Tragödie König Lear freiwillig auf die Macht verzichtet wird. Beiden Werken gemeinsam sind die abgründigen Charaktere in einer aus den Fugen geratenen Welt und die Eskalation der Gewalt, die in wahre Exzesse mündet. Um

die Brücke zwischen den beiden Dramen zu spannen, wird das Bühnenbild aus der Macbeth-Inszenierung übernommen.

 

Die tragische Figur des König Lear, die einen tiefen Fall von Allmacht zu Ohnmacht erleiden muss, wird von Max De Nil verkörpert: Nach über 30 Jahren auf der Bühne verabschiedet sich das langjährige

Ensemblemitglied mit dieser Rolle aus seinem Berufsleben.

 

Regie Stephan Suschke

Bühne und Kostüme Momme Röhrbein

Dramaturgie Roland Marzinowski

Regieassistenz Anna-Elisabeth Frick

 

MIT

Lear, König von Britannien Max De Nil

Edgar, Glosters Sohn / König von Frankreich Kai Markus Brecklinghaus

Edmund, Glosters Bastard / Herzog von Burgund Robin Bohn

Herzog von Albany Kai Christian Moritz

Graf von Gloster Rainer Appel

Graf von Kent / Narr Georg Zeies

Oswald Issaka Zoungrana

Goneril Christina Theresa Motsch

Regan Maria Brendel

Cordelia Theresa Palfi a. G.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑