Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
“König Richard III.“ (Richy the Third) in Altenburg“König Richard III.“ (Richy the Third) in Altenburg“König Richard III.“...

“König Richard III.“ (Richy the Third) in Altenburg

von William Shakespeare in einer Bearbeitung von Pavel Kohout

Premiere 21. Oktober, 19.00 Uhr, Landestheater, Großes Haus

 

Richard, Herzog von Gloster, der spätere König Richard III, ein Sohn des Hauses York ist kein Mann der heiteren Gesellschaft.

 

 

 

Er ist ein Außenseiter. Gehandicapt, von schwächlicher Natur. Er ist kein Freund des leichten Zeitvertreibs, Erfolg bei den Frauen hat er nicht. Er ist „gewillt ein Bösewicht zu werden“. Brillant, charmant und skrupellos intrigiert und manipuliert er. Er strebt nach der Krone, will als viertgeborener Sohn König werden, statt für die Macht anderer im Feld zu fallen. Dafür schreckt er vor keinem Mord zurück…

 

Als eines der frühen Königsdramen Shakespeares, zeigt König Richard III. die Folgen des Verlusts jeglicher politischer Moral, eine Welt, die das tabulose Streben nach Macht gnadenlos offen legt. Erstmalig in der Geschichte seiner beiden Häuser Altenburg und Gera, präsentiert Theater&Philharmonie Thüringen am 21.10.2007 im Landestheater Altenburg Shakespeares „König Richard III.“ in einer Bearbeitung von Pavel Kohout, inszeniert von Uwe Dag Berlin. Kohouts letzte Bühnenbearbeitung mit dem Eigentitel „Richy the Third“, konzentriert sich präzise durchdacht auf den Kern des Shakespeareschen Dramas um eine der grausamsten wie auch charismatischsten Bühnenfiguren der Weltliteratur.

 

In der Inszenierung von Uwe Dag Berlin stellen sich neben dem bekannten Ensemble sechs neue Schauspieler vor: Gisela Aderholt, Benedikt Balthasar, Stephan Clemens, Alexander Flache, Stefan Migge und Moritz Tittel. Die Bühne gestaltet Michael Zimmermann, Franziska Harbort die Kostüme.

 

Pavel Kohout (geb. 1928) wurde 1969 als Wortführer des Prager Frühlings aus Kommunistischen Partei ausgeschlossen. Gemeinsam mit Vaclav Havel verfasste er 1977 das Gründungsdokument der „Charta 77“, daraufhin wurde er des Landes verwiesen. 1978 wurde er Dramaturg am Burgtheater Wien, im selben Jahr erhielt er den Österreichischen Staatspreis für europäische Literatur.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑