Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Richard III." von Shakespeare iim Theater Oberhausen "König Richard III." von Shakespeare iim Theater Oberhausen "König Richard III." von...

"König Richard III." von Shakespeare iim Theater Oberhausen

Premiere am 27.04.2007 um 19.30 Uhr im Großen Haus.

 

Endlich ist das mächtige Haus von York am Ziel: nach einem jahrelangen Bürgerkrieg hat man die Rivalen der Roten Rose besiegt. Edward Plantagenet hat den Thron von England bestiegen.

Aber der Frieden macht nicht alle glücklich. Da ist Richard Gloucester, der seinem Bruder den Thron neidet und nur ein Ziel kennt, eben diesen zu besteigen. Der von Geburt an hässliche und verwachsene Richard entscheidet sich bewusst, den Schurken zu spielen.

Zwischen ihm und seinem Ziel stehen vier Personen: sein ältester Bruder König Edward IV., dessen minderjährigen Söhne Edward und Richard und sein Bruder George, Herzog von Clarence. Da sich während der blutigen Rosenkriege fast alle die Hände schmutzig gemacht haben, fällt es Richard nicht schwer, seine Kontrahenten gegen einander auszuspielen. Bei seinen Mordplänen und Intrigen macht er das Publikum zu seinem Mitwisser und Verbündeten. Hinter der Maske heuchlerischer Frömmigkeit gelingt es dem Intriganten, der während seines unaufhaltsamen Aufstieges beinahe spielerisch morden ließ, souverän über Leichen zu gehen.

Als er aber sein Ziel erreicht hat und verbissen versucht, seine Macht zu verteidigen, zeigt er Nerven. Sein Misstrauen wendet sich gegen ihn selbst und besiegelt sein Schicksal. In der Nacht vor der Entscheidungsschlacht suchen ihn die Geister der von ihm Ermordeten heim und weissagen ihm die Niederlage. Als ihn Heinrich Tudor, Graf von Richmond, auf dem Schlachtfeld tötet, stirbt Richard mit den Worten: „Mein Königreich für ein Pferd!“

Mit „König Richard III.“ schuf Shakespeare einen der größten und charismatischsten Schurken der Weltliteratur, dessen ungenierte Mordlust bis heute nichts von ihrer Faszinationskraft verloren hat und das Stück zu einem der meistgespielten Dramen Shakespeares macht. Das im England des 15. Jahrhunderts spielende Werk bildet den Abschluss und Höhepunkt der York-Tetralogie. Es zeigt eine Welt ohne Moral, in der Manipulation und Verrat an der Tagesordnung sind.

 

Inszenierung Johannes Lepper

Bühne Martin Kukulies

Kostüme_Katharina Weißenborn

Video Volker Köster

 

Mit Anke Schubert, Franziska Weber, Sabine Wegmann; Mohammad-Ali Behboudi, Marek Jera, Maximilian Merker, Neven Nöthig, Otto Schnelling, Michael Witte, Jeff Zach

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑