Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Koproduktion von Oper und Schauspiel Frankfurt: Opernfilm "Inferno" von Kay Voges und Marcus LobbesKoproduktion von Oper und Schauspiel Frankfurt: Opernfilm "Inferno" von Kay...Koproduktion von Oper...

Koproduktion von Oper und Schauspiel Frankfurt: Opernfilm "Inferno" von Kay Voges und Marcus Lobbes

Premiere am 11. Juli 2021, 19.30 Uhr, Bockenheimer Depot

Eine Uraufführung, die neue Wege der Darstellung beschreitet: Aus dem umfangreichen Filmmaterial, welches das Team um Regisseur Kay Voges mit den Sänger:innen und Schauspieler:innen für die geplante szenische Uraufführung der Oper Inferno gedreht hatte, ist pandemiebedingt nun ein Opernfilm entstanden, der nach der konzertanten Premiere von Lucia Ronchettis neuem Werk ebenfalls im Bockenheimer Depot gezeigt wird.

 

Copyright: Daniel Dornhöfer

Der Film vereint Dantes Verse aus dem Inferno, dem ersten Teil der  Divina Commedia, gesungen und gesprochen in italienischer und  deutscher Sprache, sowie Lucia Ronchettis suggestive Musik für  Blechbläser, Schlagzeug, Streichquartett und Vokalensemble mit  einem Reigen assoziativer Filmszenen, die Dantes Jenseitsvision  weiterdenken; hinzu treten Aufnahmen, die während der  musikalischen Proben entstanden, sowie Ausschnitte aus dem  italienischen Stummfilm Inferno von Francesco Bertolini, Adolfo  Padovan und Giuseppe De Liguoro aus dem Jahr 1911. Ein Höllentrip  zur Feier der 700. Wiederkehr von Dantes Todestag, wie es ihn so  noch nie gab.

Opernfilm von Kay Voges und Marcus Lobbes
Musik von Lucia Ronchetti nach Dante Alighieris Divina Commedia
In deutscher und italienischer Sprache

Musikalische Leitung Tito Ceccherini -
Regie Kay Voges und Marcus
Lobbes - Bühnenbild Pia Mackert -
Kostüme Mona Ulrich -
Video Art Robi Voigt -
Licht, Director of Photography Voxi Bärenklau -
Kamera Jan Isaak Voges -
Schnitt Andrea Schumacher
Dramaturgie Konrad Kuhn, Ursula Thinnes, Katja Herlemann

Sebastian Kuschmann (Dante),
Jan Jakub Monowid, Matthew Swensen, Frederic Mörth, Eric Ander (Dantes innere Stimme),
Karolina Makuła (Francesca),
Alexander Kravets (Ulisse), Alfred
Reiter, Matthew Swensen, Frederic Mörth (Lucifero),
Frank Albrecht, Rolf Drexler, Andreas Gießer, Anna Kubin, Florian Mania, Andreas Vögler (Verdammte Seelen)
und anderen;
Vokalensemble, Schumann Streich Quartett,
Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑