HomeBeiträge
"Der Kirschgarten", Komödie von Anton Tschechow, Theater Dortmund"Der Kirschgarten", Komödie von Anton Tschechow, Theater Dortmund"Der Kirschgarten",...

"Der Kirschgarten", Komödie von Anton Tschechow, Theater Dortmund

Premiere 29. Dezember 2017, 20:00 Uhr, Studio (Schauspielhaus)

Das große Ensemblestück, hautnah im Studio: Nach fünf Jahren in Frankreich kehrt die Gutsbesitzerin Ljubow Ranjewskaja nach Russland zurück: Die Heimat ruft. Hier, inmitten des idyllischen Kirschgartens, auf dem Gut der Familie, hofft sie auf Frieden und Ruhe. Doch die Wiedersehensfreude mit der Familie wird getrübt durch drückende Schulden und die drohende Versteigerung des Anwesens.

Der Kaufmann Lopachin, früher Leibeigener Ranjewskajas, weiß einen letzten Ausweg: den Kirschgarten abholzen und kleinteilig verpachten. Ranjewskaja lehnt ab: Ist doch der Kirschgarten, in dem sie die eigene Kindheit verbracht hat, genau das Stück Heimat, das sie so lange vermisst hat. Statt sich Dialog und Wandel zu stellen, hält sie am Bestehenden fest und verliert schließlich alles. Unter dem Geräusch der fallenden Kirschbäume muss Ranjewskaja mit ihrer Familie das Gut und damit eine Welt verlassen, deren Untergang sie nicht aufhalten konnte. Oder wollte?

Der Kirschgarten zählt zu den meistgespielten Werken Anton Tschechows. Im Mittelpunkt eine brüchig werdende Welt, in der das verloren geht, was doch eigentlich „schon immer“ selbstverständlicher Teil der eigenen Identität war. Was passiert, wenn sicher geglaubte Konstanten wegbrechen? In einer Zeit der Um- und Abbrüche, in der nur scheinbar unumstößliche Werte zu Kapital werden, bleibt der Einzelne letztlich allein zurück: Wie konnte es so weit kommen?

Besetzung

  • Ljubow Andrejewka Ranjewskaja: Friederike Tiefenbacher
  • Anja, ihre Tochter: Merle Wasmuth
  • Warja, ihre Adoptivtochter: Bettina Lieder
  • Leonid Andrejewitsch Gajew, ihr Bruder: Ekkehard Freye
  • Jermolaj Alexejewitsch Lopachin: Frank Genser
  • Pjotr Sergejewitsch Trofimow: Björn Gabriel
  • Semjon Pantelejewitsch Jepichodow: Uwe Schmieder
  • Charlotta Iwanowna: Caroline Hanke
  • Dunjascha: Marlena Keil
  • Jascha: Raafat Daboul
  • Firs: Uwe Schmieder
  • Und: Alexander Xell Dafov
     
  • Regie: Sascha Hawemann
  • Kostüme: Hildegard Altmeyer
  • Dramaturgie: Dirk Baumann
  • Bühne: Wolf Gutjahr
  • Live-Musik: Xell
  • Ton: Chris Sauer, N.N.
  • Licht: Stefan Gimbel
  • Regieassistenz: Laura N. Junghanns
  • Bühnenbildassistenz: Yaroslava Sydorenko
  • Kostümassistenz: Vanessa Rust
  • Inspizienz: Tilla Wienand
  • Soufflage: Ruth Ziegler
  • Regiehospitanz: Philip Schimchen
     
  • Do, 11. Januar 2018 - Do, 18. Januar 2018 - Fr, 19. Januar 2018 - Sa, 27. Januar 2018 - So, 28. Januar 2018
  • Sa, 17. Februar 2018
  • Mi, 07. März 2018
  • So, 24. Juni 2018
  • Fr, 13. Juli 2018
     

Das Bild zeigt Anton Tschechow

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑