Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La Bohème" von Giacomo Puccini - Oper Köln im Staatenhaus"La Bohème" von Giacomo Puccini - Oper Köln im Staatenhaus"La Bohème" von Giacomo...

"La Bohème" von Giacomo Puccini - Oper Köln im Staatenhaus

Premiere am 22. Nov. 2015, StaatenHaus Saal 2. -----

Der Dichter Rodolfo, der Maler Marcello, der Musiker Schaunard und der Philosoph Colline leben als Bohemiens in Paris. Von ihrer Kunst können sie nur schlecht leben, doch ihr Einfallsreichtum, ihre jugendliche Unbekümmertheit und ihr Idealismus lassen sie überleben.

Am Weihnachtsabend bittet Rodolfos unbekannte Nachbarin Mimì um Feuer für ihre erloschene Kerze. Ihre Begegnung endet in einer leidenschaftlichen Liebeserklärung, doch das Zusammenleben funktioniert nicht. Rodolfo kann Mimì kein besseres Dasein verschaffen, ihre Lebensbedingungen bleiben schlecht. Und: Mimì ist todkrank. Erst nach einigen Monaten finden sie die Kraft, getrennte Wege zu gehen, um sich dann – für ein kurzes, endgültig letztes Mal – erneut zusammenzufinden.

 

»Wenn Sie den Vorhang zum ersten Akt von ›La Bohème‹ aufgehen sehen, erleben Sie den armen Musikstudenten Giacomo Puccini des Mailänder Konservatoriums… Als ich Henri Murgers Roman ›La Vie de Bohème‹ als Grundlage für einen Operntext wählte, beauftragte ich Illica, den Verfasser des Librettos, die Szenerie genau nach meiner Beschreibung jenes dürftigen Zimmers zu gestalten, in dem ich als Student gewohnt hatte. Jedes Mal, wenn ich ›La Bohème‹ höre, sehe ich im Geiste jene traurige Aussicht vor mir – jene öden Kamine und den ganzen Schmutz, der meine Jugend vergiftete. Ich ernährte mich von Brot, Bohnen und Heringen und fror manchmal so sehr, dass ich tatsächlich, wie Rodolfo in der Oper, die Manuskripte meiner ersten Kompositionsversuche verbrannte, um mich zu wärmen … Ich sehnte mich nach all den schönen Dingen, die mir so gänzlich fehlten. Während jener Jahre am Konservatorium litt ich so sehr an Armut, Kälte, Hunger und Elend, dass mein Herz verbitterte und meine Seele verkam.« Giacomo Puccini, 1904

 

Michael Hampe, der im Zuge seiner zwanzigjährigen Intendanz eine erfolgreiche Ära an der Oper Köln prägte, kehrt mit dieser Regiearbeit nach längerer Zeit wieder an die Stätte seines früheren Wirkens zurück. Es dirigiert erstmals an der Oper Köln der italienische Maestro Francesco Angelico.

 

Inszenierung Michael Hampe /

Bühne & Kostüme German Droghetti /

Video Thomas Reimer /

Licht Andreas Grüter /

Dramaturgie Tanja Fasching /

Musikalische Leitung Francesco Angelico / N. N. / Claude Schnitzler

Chorleitung Andrew Ollivant

 

Mimi

Jacquelyn Wagner / Justyna Samborska / Yana Kleyn

Musetta

Aoife Miskelly / Emily Hindrichs

Rodolfo

Jeongki Cho / Ivan Magrì

Marcello

Miljenko Turk / Nikolay Borchev

Schaunard

Luke Stoker / Wolfgang Stefan Schwaiger

Colline

Kihwan Sim / Lucas Singer

Benoit

Reinhard Dorn

Alcindoro

Alexander Fedin

Parpignol

Keith Bernard Stonum

Sergeant

Boris Djuric

Zollwache

Matthias Hoffmann

 

Chor der Oper Köln

Kinderchor

Mädchen und Knaben des Kölner Domchores

 

Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen am 27. Nov., 05., 08., 10., 13., 17., 25., 27. (15:00 Uhr

und 19:30 Uhr), 30. Dez. 2015, 01. und 03. Jan. 2016

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑