HomeBeiträge
"La Strada. Das Lied der Straße"nach dem Drehbuch von Federico Fellini, Tullio Pinelli und Ennio Flaiano - Städtische Theater Chemnitz"La Strada. Das Lied der Straße"nach dem Drehbuch von Federico Fellini,..."La Strada. Das Lied der...

"La Strada. Das Lied der Straße"nach dem Drehbuch von Federico Fellini, Tullio Pinelli und Ennio Flaiano - Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 16. März 2019, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz

Die junge Gelsomina wird von ihrer Mutter an einen Mann verkauft, Zampano. Mit ihm muss sie von Dorf zu Dorf, von einem staubigen Jahrmarkt zum nächsten ziehen. Mit ihm schläft sie, er schlägt sie und von ihm lernt sie Trompete spielen. Doch eines Tages sieht sie einen Engel, weit oben. Es ist der Seiltänzer Matto, der bald sterben wird, dem Himmel so nah. Gelsomina muss sich entscheiden: Geht sie zu Matto oder bleibt sie bei Zampano, dessen grobschlächtige Hilflosigkeit ihre Mission geworden ist.

 

Federico Fellinis bewegender Film sorgte 1954 für einen Skandal in der italienischen Filmszene, da sich der Regisseur nicht allzu eng an die neorealistische Ästhetik hielt und er deswegen von orthodoxer Seite abgelehnt wurde. In Frankreich aber wurde „La Strada“ berühmt und in den USA 1957 mit einem Oscar geehrt. Die Welt der detailgenau fotografierten Drehorte mag inzwischen vergangen sein, doch die Poesie der Geschichte, die hart gefügten Widersprüche, das nahe Beieinander von trostloser Armut und seelischer Fülle, von bedrückender Realität und der traumleichten Fantasie des Jahrmarkts erscheinen absolut zeitlos. Genau wie die kraftvollen Figuren: Ohne ein Zuhause treiben sie unter einem weiten Himmel durch eine unbarmherzige Welt, immer auf der Suche nach etwas Herzenswärme, nach einem Ort zum Lieben.

Regisseur Robert Czechowski begreift „La Strada“ als ein überzeitliches poetisches Gedicht, welches mehr Fragen aufwirft als Antworten gibt. Voller Symbolkraft wie dem Zirkusring (für Einheit, Märchen, Kindheit, Naivität), dem Krieg (Tod), dem weiten Himmel (Ort aller Fragen, der Sehnsüchte) und dem Wagen (Haus, Reise des Lebens) ist es in vergleichsweise einfachen Verhältnissen situiert und erzählt von der Zeit nach einem Krieg, dessen Traumata und Verheerungen den Menschen weiterhin auf der Seele liegen. Die Figuren des Stückes ziehen ohne Heimat, aber voller Sehnsucht von Ort zu Ort, auf der Suche nach etwas Nahrung, einem Ruheplatz zum Schlafen, einer warmen Schulter zum Anlehnen. Ganz einfache Bedürfnisse eigentlich, aber schwer zu haben in einer verrohten Welt. Man mag dies in Zeiten zunehmender Polarisierungen als Warnung verstehen, aber auch als eine Parabel auf die Zerbrechlichkeit des Menschen und sein Bedürfnis nach Zärtlichkeit.

Für die Bühne adaptiert von Gerold Theobalt

Regie: Robert Czechowski
Bühne: Wojtek Stefaniak
Kostüme: Ełzbieta Terlikowska
Musik: Damian-neogenn-Lindner
Choreografie: Alexander Azarkiewicz

Mit: Dirk Glodde (Zampano), Seraina Leuenberger (Gelsomina), Dominik Puhl (Matto), Ulrike Euen (Mutter / Wirtin), Katka Kurze (Hure / Nonne / Bedienung), Philipp von Schön-Angerer, Marko Capor*, Rebecca Halm*, Daniel Hölzinger*, Svenja Koch* (Soldaten)
* Schauspielstudio Chemnitz

Das Bild zeigt Federico Fellini

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑