Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: DAS MUSICAL ELISABETH von Sylvester Levay und Michael KunzeLandestheater Linz: DAS MUSICAL ELISABETH von Sylvester Levay und Michael...Landestheater Linz: DAS...

Landestheater Linz: DAS MUSICAL ELISABETH von Sylvester Levay und Michael Kunze

Ab 9. Juli 2015 ist das Erfolgsmusical von Sylvester Levay und Michael Kunze 40 Mal bis zum 9. August 2015 im Großen Saal des Musiktheaters am Volksgarten zu sehen. Der Musical-Welterfolg kehrt zurück nach Deutschland und Österreich – Ein Drama über Liebe und Leid der schönen Kaiserin.

Seit der Welturaufführung 1992 durch die Vereinigten Bühnen Wien wird „ELISABETH – Das Musical“ von einer Welle des Erfolges getragen. Über 10 Millionen Menschen weltweit haben sich von diesem sehr besonderen, geradezu berauschenden Drama bereits begeistern lassen. Heute ist ELISABETH das erfolgreichste deutschsprachige Musical aller Zeiten und wurde bisher in sechs Sprachen übersetzt, auch ins Japanische und Koreanische.

 

Autor Michael Kunze setzt in seinem Musical-Erlebnis der naiv-herzigen Sissi aus den frühen Kitsch-Filmen das Bild einer starken, selbstbewussten Frau entgegen, die ihrer Zeit meilenweit voraus war. Dafür schuf er ein funkelnd-verschattetes Drama über die Prinzessin aus Bayern, die mit 16 Jahren den Kaiser von Österreich heiratet, aber nicht lange glücklich bleibt und dem goldenen Käfig des Wiener Hofes zunehmend entflieht.

 

Oft verlieren Musicals mit den Jahren ihren Zauber, werden geschätzt nur noch wegen ihres musealen Wertes – nicht dieses. „ELISABETH“ wurde nach der Uraufführung nicht als unveränderlich „eingefroren“ wie manche Broadway-Stücke, es hält sich frisch durch stete Veränderung, wurde 2008 von Harry Kupfer und dem Bühnenbildner Hans Schavernoch neu inszeniert. Auch Szenen und Lieder veränderten oder ergänzten die Autoren im Laufe der Jahre. Ein für die japanische Fassung geschriebenes "Rondo des Todes" wurde jetzt auch in die deutschsprachige Inszenierung aufgenommen. Überhaupt ist die heutige Fassung durch raffinierten Licht- und Hightech-Einsatz moderner als am Anfang und hält Spannung bis zum letzten Moment, als hinreißender Klassiker.

 

Die Musik von Sylvester Levay, die von anrührenden Balladen wie “Ich gehör nur mir“ bis zu rockigen Nummern wie „Der letzte Tanz“ reicht, sorgt Abend für Abend für anrührende Momente. Die prunkvollen Kostüme und das beeindruckendes Bühnenbild machen aus ELISABETH ein opulentes und prächtiges Theatererlebnis.

 

Leitungsteam

Harry Kupfer Regie

Robert Wann Associate Director

Paul Christ Musikalische Leitung

Dennis Callahan Choreografie

Hans Schavernoch Bühnenbild

Yan Tax Kostümdesign

 

Thomas Reimer Videodesign

Hans Toelstede Lichtdesign

 

Besetzung

ELISABETH Roberta Valentini

LUIGI LUCHENI Kurosch Abbasi, Michael Souschek

TOD Mark Seibert, Máté Kamarás

ERZHERZOGIN SOPHIE Angelika Wedekind

KAISER FRANZ JOSEPH Maximilian Mann

KRONPRINZ RUDOLF Thomas Hohler

 

HERZOGIN LUDOVIKA, FRAU WOLF Caroline Sommer

HERZOG MAX IN BAYERN Dennis Kozeluh

 

KLEINER KRONPRINZ RUDOLF Florian Pallhuber, Lukas Paltinger, Lorenz Pojer, Laurin Pölder

u.v.m.

 

www.elisabeth-das-musical.com

 

Kartenservice 0800 218 000 & www.landestheater-linz.at

 

Weitere Vorstellungen von 10. Juli – 9. August 2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑